Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rudolf Scharping wehrt sich: Radsport-Verband muss sich positionieren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rudolf Scharping wehrt sich: Radsport-Verband muss sich positionieren

29.01.2013, 13:07 Uhr | dpa

Rudolf Scharping wehrt sich: Radsport-Verband muss sich positionieren. Rudolf Scharping sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert.

Rudolf Scharping sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Opposition müsste dem SPD-Politiker Rudolf Scharping eigentlich vertraut sein. Als deutscher Verbands-Präsident hat er es während der Armstrong-Affäre allerdings versäumt, sich der ins Gerede gekommenen Welt-Radsport-Regierung UCI deutlich entgegen zu stellen.

"Wegducken geht jetzt nicht mehr. Der Verband muss sich deutlich positionieren", findet Alexander Donike, seit Jahrzehnten Wettkampfrichter der UCI, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Diese Äußerung wollte sich der Dürener aber ausdrücklich als "Mitglied des Bundes Deutscher Radfahrer" zurechnen lassen.

Scharping, der am 25. März in Gelsenkirchen die Wiederwahl zum Präsidenten des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) anpeilt, fühlt sich nicht verstanden. "Natürlich haben wir deutlich Stellung bezogen", betonte er am Rande des Berliner Sechstagerennens. "Noch einmal: Wenn sich herausstellen sollte, dass jemand sein Ehrenamt dazu missbraucht hat, Doping Vorschub zu leisten oder zu vertuschen, muss er raus", sagte der Ex-Verteidigungsminister im Berliner Velodrom. Seit 2005 steht er an der Spitze des BDR.

Ob er den auch durch die Ermittlungsergebnisse der US-Anti-Doping-Agentur USADA belasteten UCI-Chef Pat McQuaid im September in Florenz im Amt bestätigen würde, hinge von den Ergebnissen der eingesetzten Untersuchungskommission ab. "Bei solchen Vorbehalten kann ein Verband nicht existieren", sagte der BDR-Chef.

Am Abend wurde er von der aktuellen Entwicklung eingeholt. Der in die Enge getriebene McQuaid hatte in aller Eile die vom Dachverband selbst ins Leben gerufene Kommission unter Leitung des englischen Richters Philipp Otton wieder abberufen. Jetzt setzt der Ire auf Kooperation mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und eine neue sogenannte "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission".

Auf die Frage, ob er den Korruptions- und Vertuschungs-Vorwürfen im Fall Armstrong gegen McQuaid und dessen Vorgänger Hein Verbruggen Glauben schenkte, antwortete Scharping als eingefleischter Politiker: "Ich habe mir abgewöhnt zu glauben oder nicht zu glauben. Ich halte mich lieber an Tatsachen".

Ganz anderes Kaliber hatte sein Kollege Jean Regenwetter schon bei der vergangenen WM benutzt, als der verheerende USADA-Bericht von Travis Tygart noch gar nicht auf dem Tisch lag. Der Luxemburger Verbandspräsident bemängelte fehlende demokratische Strukturen und nannte die UCI eine "Bananenrepublik". Klartext redeten auch die deutschen Profis Marcel Kittel, André Greipel und Tony Martin.

Nachhilfe für eine wirkungsvollere Dopingbekämpfung hierzulande will eventuell auch der US-Anwalt Tygart am Mittwoch im Sportausschuss des Deutschen Bundestages geben. Der USADA-Chef hatte durch seine umfassenden Recherchen das Doping-System Armstrong, in das viele verstrickt waren, offengelegt. Seine Klage ermöglichte die lebenslange Sperre gegen den früheren Rad-Superstar und die Aberkennung aller sieben Toursiege des Texaners durch die UCI.

Die seit Jahren nicht endende Doping-Diskussion, die immer wieder neuen Stoff erhält, habe den BDR laut Scharping durch entgangene Sponsorenverträge "zwei Millionen Euro" gekostet. Für das zu späte EPO-Geständnis des Ex-Profis Grischa Niermann aus Hannover, dessen Vergehen verjährt sind, habe er keine Verständnis. "Warum erst jetzt?", fragte Scharping in Berlin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal