Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Frank Schleck darf nicht zur Tour de France

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frank Schleck wird für ein Jahr gesperrt

30.01.2013, 21:11 Uhr | dpa

Frank Schleck darf nicht zur Tour de France. Frank Schleck findet die Doping-Strafe zu hart. (Quelle: AP/dpa)

Frank Schleck findet die Doping-Strafe zu hart. (Quelle: AP/dpa)

Frank Schleck ist nach seinem positiven Dopingbefund bei der Tour 2012 schuldig gesprochen worden - um eine drohende Zwei-Jahres-Strafe aber herumgekommen. Die luxemburgische Anti-Doping-Agentur ALAD sperrte den 32 Jahre alten Radprofi für zwölf Monate. Da der Beginn der Sperre rückwirkend auf den 14. Juli 2012 angesetzt wurde, darf der Profi des Rennstalls RadioShack von Juli diesen Jahres an wieder Rennen bestreiten. Den Saisonhöhepunkt wird der Tour-Dritte von 2011, der Doping bestreitet und auch von einer Verschwörung gesprochen hatte, aber verpassen.

Schleck sagte erneut, er habe sich nichts vorzuwerfen und nie betrogen. "Natürlich bin ich enttäuscht", betonte der Bruder des Tour-Siegers von 2010, Andy Schleck. "Ich halte das Urteil für zu streng, wenn man bedenkt, dass die Kommission anerkannt hatte, dass ich unabsichtlich ein verunreinigtes Produkt konsumiert habe."

Berufung ist möglich

Die Disziplinarkommission des ALAD begründete die Halbierung der möglichen Sperre von zwei Jahren damit, dass Schleck zuvor nie wegen Dopings gesperrt oder positiv getestet worden war. Es ist aber nicht das erste Mal, dass er mit Doping in Verbindung gebracht wird: 2008 musste er nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zugeben, dem spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes Geld überwiesen zu haben. Damals sah die ALAD nach Ermittlungen aber von einer Strafe ab.

Schleck oder die ebenfalls in das jetzige Verfahren involvierte Welt-Anti-Doping-Agentur WADA sowie der Radsport-Weltverband UCI können binnen 21 Tagen Berufung beim Internationalen Sportgericht CAS einlegen. "Wir werden nun die Entscheidung analysieren und weitere Schritte abwägen", teilte Schleck in einem Statement mit. "Wie auch immer, der positive Aspekt des Urteils ist: Die Richter haben anerkannt, dass ich kein Betrüger bin", ergänzte er.

Ergebnisse werden gestrichen

Dem Radprofi war während der Tour bei einem Urintest am 14. Juli 2012 das Diuretikum Xipamid nachgewiesen worden, das auch zur Verschleierung von Dopingmitteln eingesetzt werden kann. Der Tour-Dritte von 2011 bestritt von Beginn an Doping und hatte sogar öfter vermutet, ihm sei die verbotene Substanz untergeschoben worden.

Neben der Sperre verfügte die ALAD eine Streichung aller Resultate Schlecks aus dem Vorjahr. Um eine Geldstrafe kommt der Profi herum, muss aber die Gerichtskosten tragen. Das Team RadioShack, für das auch die deutschen Radprofis Jens Voigt und Andreas Klöden fahren, zeigte sich in einer Mitteilung erleichtert über das Ende des Verfahrens. Weitere Schritte würden nun geprüft.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal