Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Angeklagte Teamchefs gehen auf Distanz zu Fuentes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Angeklagte Teamchefs gehen auf Distanz zu Fuentes

01.02.2013, 17:07 Uhr | dpa

Angeklagte Teamchefs gehen auf Distanz zu Fuentes. Eufemiano Fuentes auf dem Weg in das Gericht in Madrid.

Eufemiano Fuentes auf dem Weg in das Gericht in Madrid. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Im spanischen Doping-Prozess um die "Operación Puerto" sind zwei Radrennstall-Chefs auf Distanz zum mitangeklagten Arzt Eufemiano Fuentes gegangen.

Die früheren Direktoren der Teams Comunidad Valenciana und Liberty Seguros, Vicente Belda und Manolo Saiz, versicherten am vierten Prozesstag in Madrid, keiner ihrer damaligen Fahrer habe sich mit ihrem Wissen von Fuentes mit Dopingmitteln versorgen lassen. Sie hätten zudem überhaupt keine beruflichen Beziehungen zu dem 57-Jährigen unterhalten.

Kein einziger der mehr als 200 Blutbeutel, die 2006 in Labors von Fuentes sichergestellt wurden, gehöre einem seiner damaligen Profis, beteuerte Belda. Nach Bekanntwerden des Skandals habe sich das ganze Team von Comunidad Valenciana "den nationalen und internationalen Behörden für jede Analyse zur Verfügung gestellt", fügte er an. Reagiert habe niemand. Zudem habe man damals freiwillig beim vom Weltverband UCI in Valencia akkreditierten Labor vor einem Notar DNA-Muster hinterlegt.

Wie zuvor Fuentes attackierte auch Belda den Ex-Profi Jesús Manzano, der 2004 als einer der ersten das Doping bei Comunidad Valencia (früher Kelme) angezeigt hatte. Manzano habe keine Disziplin gehabt, so Belda. Fuentes hatte den Fahrer zuvor vor Gericht des Kokainkonsums bezichtigt. Manzano soll am 15. Februar aussagen.

Saiz erklärte, drei seiner Fahrer (Roberto Heras, Marcos Serrano und Angel Vicioso) hätten ihn gebeten, sich von Fuentes behandeln zu lassen. Er habe eingelenkt. Heras wurde dann nach seinem Sieg bei der Spanien-Rundfahrt 2005 des EPO-Blutdopings überführt. Fuentes habe das Liberty-Team aber nicht betreut. "Ich war kein einziges Mal im selben Raum mit Fuentes und einem meiner Fahrer zusammen", so Saiz.

Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten. Seine Tätigkeit war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen. Bei der "Operación Puerto" beschlagnahmte die spanische Polizei im Mai 2006 Blutbeutel und weitere Dopingmittel. Fuentes und weitere Personen wurden verhaftet. Den Vorwurf der Anklage, die Gesundheit seiner Patienten gefährdet zu haben, bestreitet der Mediziner. Er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

Neben Fuentes, dessen Schwester Yolanda sowie Belsa und Saiz ist auch der Ex-Teammanager Ignacio Labarta angeklagt. Für alle forderte die Staatsanwaltschaft je zwei Jahre Haft und ein zweijähriges Berufsverbot. Der Urteilsspruch wird nicht vor April erwartet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal