Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dopingkontrollen bei der UCI offenbar rückläufig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dopingkontrollen bei der UCI offenbar rückläufig

02.02.2013, 13:30 Uhr | dpa

Amsterdam (dpa) - Im Gegensatz zu den Skandalen ist beim Weltradsport-Verband UCI die Zahl der Dopingkontrollen offenbar rückläufig.

Laut eines Berichts des niederländischen TV-Senders NOS wurde die Zahl der Blutkontrollen außerhalb der Wettkämpfe von 6711 (im Jahre 2009) um mehr als die Hälfte auf 3206 (2010) reduziert. Dabei blieb es in etwa auch 2011, als 3314 Kontrollen durchgeführt worden waren. NOS beruft sich auf interne Dokumente der UCI, die das Thema nicht kommentieren wollte. Mitte Juni 2010 wurde demnach auch das Budget für Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf von 8,4 auf 4,1 Millionen Schweizer Franken gekürzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal