Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI weiter isoliert - AFLD: Keine Kontrollen bei Paris-Nizza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UCI weiter isoliert - AFLD: Keine Kontrollen bei Paris-Nizza

15.02.2013, 12:49 Uhr | dpa

UCI weiter isoliert - AFLD: Keine Kontrollen bei Paris-Nizza. Die UCI und Präsident Pat McQuaid stehen massiv in der Kritik.

Die UCI und Präsident Pat McQuaid stehen massiv in der Kritik. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Der Radsport-Weltverband UCI unter seinem umstrittenen Präsidenten Pat McQuaid gerät weiter ins Abseits. Die französische Anti-Doping-Agentur AFLD hat die Zusammenarbeit abgelehnt und wird nicht die Doping-Kontrollen beim traditionellen Etappenrennen Paris-Nizza (3.-10. März) leiten.

Der Renn-Organisator ASO, der auch die Tour de France veranstaltet, hatte das angeregt. Aus Misstrauen gegenüber der UCI und den noch "nicht geklärten Vorwürfen" in Zusammenhang mit der Kooperation zwischen UCI und AFLD bei der Tour 2009 könne es keine Zusammenarbeit geben, hieß es in einer AFLD-Mitteilung. Die Agentur unter dem damaligen Präsidenten Pierre Bordry hatte der UCI vorgeworfen, Lance Armstrong und sein Team bei der Frankreich-Rundfahrt vor vier Jahren nicht korrekt kontrolliert zu haben.

Nur einmal, 2008, war die AFLD allein verantwortlich für die Tour-Kontrollen - mit durchschlagendem Erfolg. Die Topfahrer Riccardo Ricco (Italien), Stefan Schumacher (Nürtingen) und Bernhard Kohl (Österreich) waren durch EPO-Doping aufgeflogen. Zwei Jahre später räumte AFLD-Chef Bordry seinen Posten und wurde durch Bruno Genevois ersetzt. Auch die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verweigert die Kooperation mit der UCI.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal