Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vogel/Welte: Von der Schulbank direkt auf den WM-Thron

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vogel/Welte: Von der Schulbank direkt auf den WM-Thron

21.02.2013, 15:27 Uhr | dpa

Vogel/Welte: Von der Schulbank direkt auf den WM-Thron. Miriam Welte (l) und Kristina Vogel feierten ihre Goldmedaille.

Miriam Welte (l) und Kristina Vogel feierten ihre Goldmedaille. (Quelle: dpa)

Minsk (dpa) - Im Mannschaftshotel Victoria genehmigten sich Kristina Vogel und Miriam Welte noch ein Gläschen Sekt, dann war das schnellste Doppelzimmer im deutschen Radsport auch schon wieder verschwunden.

Die Feier nach dem überraschenden WM-Titel fiel klein aus, dabei hatten die "Golden Girls" Großes vollbracht. Bis kurz vor der Bahnrad-WM hatten sie noch für ihre Abschlussprüfungen bei Landes- und Bundespolizei gebüffelt, erst in Minsk absolvierten sie ihr erstes gemeinsames Training seit gut einem halben Jahr. Das reichte für den dritten Gold-Coup innerhalb von nur elf Monaten.

"Ist das geil, oder ist das geil? Manchmal ist positiver Stress durchaus förderlich", sagte Vogel, die vor und während der Siegerehrung mit Welte einige Tränchen verdrückte. Auch ihre Kollegin war ob des überraschenden Triumphes überwältigt: "Damit habe ich absolut nicht gerechnet. Noch mal Weltmeisterin zu sein, ist einfach unglaublich. Unfassbar." Es sei super schön gewesen, endlich mit Kristina mal wieder gefahren zu sein, ergänzte Welte.

Vor etwas weniger als einem Jahr war das Duo bei der WM in Melbourne in Weltrekordzeit zum Titel gerast. Doch den Höhepunkt des kleinen Märchens erlebten die beiden erst bei den Olympischen Spielen. Mit schier unfassbarem Glück hatten sie im Velodrom von London Gold geholt. Erst nachträglich waren sie nach einem Wechselfehler der Britinnen ins Finale gerutscht. Und im Finale unterlief den Chinesinnen, die klar gegen das deutsche Duo gewonnen hatten, das gleiche Malheur.

In der Minsk Arena kam es im Finale zur Revanche mit Jinjie Gong und Shuang Guo. Diesmal setzten sich Vogel und Welte aber in 33,053 Sekunden auf sportlichem Wege gegen die Chinesinnen (33,083) durch. "Ich freue mich riesig, dass wir die Olympia-Revanche gewonnen haben und zeigen konnten, dass wir die Schnellsten sind. Wir haben bewiesen, dass unsere Erfolge von 2012 keine Eintagsfliegen waren", sagte Vogel.

Die aus der Not geborene Vorbereitung fruchtete. "Wir haben relativ wenig trainiert, dass aber sehr intensiv und bewusst. Das hat, wie man sieht, durchaus viele positive Effekte", lobte Bundestrainer Detlef Uibel. Der Coach stimmte unter dem Jubel des gelungen WM-Auftaktes, bei dem der Chemnitzer Joachim Eilers Bronze im Zeitfahren beisteuerte, aber auch kritische Töne hinsichtlich der Zukunft an. "Uns fehlen ganze Jahrgänge. Wir können nur versuchen, das Umfeld für Vogel und Welte weiter zu stabilisieren. Und wir können nur hoffen, dass niemand krank wird oder sich ernsthaft verletzt", sagte Uibel.

Hinter Welte und Vogel klafft eine riesige Lücke im deutschen Frauen-Sprint. Nach den deutschen Meisterschaften 2012 hatten Charlott Arndt und Christina Konsulke ihren Rücktritt erklärt. Monika Kendziora (alle Cottbus) aus dem Anschlusskader ist schwanger. "Die Situation ist nicht schön. Wenn irgendetwas passiert, stehen Miriam oder ich alleine da", klagte Vogel. Schon die WM-Vorbereitung mussten beide aufgrund der Prüfungen weitgehend allein oder zusammen mit den Männern absolvieren.

"Junge Frauen orientierten sich noch mehr als die Männer Richtung Straße", sagte Uibel und fügte hinzu: "Und der Sprint-Bereich ist noch nie mit viel Nachwuchs gesegnet gewesen. Sicher hat auch viele Jahre eine Vorzeigefigur gefehlt. Ich hoffe, dass jetzt eine Sogwirkung entsteht." Der dritte große Titel in Folge für Welte und Vogel war jedenfalls beste Werbung.

Der goldene Auftakt soll aber nicht alles gewesen sein. "Kristina traue ich zu, dass sie im Sprint und auch Keirin mit um den Sieg fahren kann. Ich versuche jetzt so gut wie möglich zu fahren, die restlichen Tage zu genießen und Spaß daran zu haben, Radrennen zu fahren. Natürlich ist es nun auch mein Ziel mit einer Medaille in einer Einzeldisziplin nach Hause zu kommen", sagte Welte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal