Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Stefan Schumacher vor Betrugsprozess

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stefan Schumacher vor Betrugsprozess

26.02.2013, 13:43 Uhr | dpa

Stefan Schumacher vor Betrugsprozess. Stefan Schumacher muss sich vor Gericht verantworten.

Stefan Schumacher muss sich vor Gericht verantworten. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Doping-Affäre des Jahres 2008 ist bei Radprofi Stefan Schumacher wieder präsent. Der 31-jährige Schwabe aus Nürtingen muss zweimal auf der Anklagebank Platz nehmen.

Zum einen geht er in Berufung gegen ein gerade ergangenes Schadensersatzurteil des Landgerichts Stuttgart. Außerdem steht nach Mitteilung desselben Gerichts im März oder April ein Betrugsprozess bevor. Die Staatsanwaltschaft geht gegen den WM-Dritten von 2007 vor, weil er zwischen Juli und Oktober 2008 von seinem damaligen Team Gerolsteiner 150 000 Euro Gehalt erhalten hatte, obwohl positive Doping-Tests bereits bekannt waren. Schumacher, der beim Drittligisten Christina Watches-Onfone fährt, war im Juli 2008 bei der Tour de France und danach bei den Olympischen Spielen in Peking die Einnahme des Blutdopingmittels Cera nachgewiesen worden. Als Folge war er nach Einspruch vom Internationalen Sportgerichts CAS bis 27. August 2010 gesperrt worden.

Im dänischen Schumacher-Team hatte Michael Rasmussen im Vormonat ein umfangreiches Doping-Geständnis abgelegt, in dem er klarstellte, von 1998 bis 2010 nahezu ununterbrochen verbotene leistungssteigernde Substanzen eingenommen zu haben. Der dänische Radprofi beendete seine Karriere und wechselte ins Management von Christina Watches.

Das Landgericht Stuttgart hatte zuletzt dem einstigen Schumacher-Sponsor "Trelock" aus Münster Schadensersatz zugesprochen. Gegen das erstinstanzliche Urteil geht der Profi in Berufung, teilte sein Anwalt Michael Lehner der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Streitwert lag laut Lehner "zwischen 30 000 und 40 000 Euro", die Schumacher zurückzahlen soll.

Der Fahrradzubehör-Hersteller hatte "Jahres- und Siegprämien" und den Gegenwert von "vernichtetem Werbematerial" zurückgefordert, wie eine "Trelock"-Sprecherin mitteilte. Die Summe, um die es geht, bestätigte sie nicht. Die Firma hatte Schumacher 2008 nach Bekanntwerden der positiven Kontrollen gekündigt.

"Ich stelle mich der Sache und werde Rede und Antwort stehen", zitierten die "Stuttgarter Zeitung" den Radprofi vor dem in den nächsten Wochen beginnenden Betrugsprozess. Schumacher, der nach Ablauf seiner Sperre nie mehr wie beabsichtigt in einem WorldTour-Team Fuß gefasst hatte, bestreitet Doping nach wie vor. Zuletzt hatte er im September bei der Tour of China mit guten Ergebnissen auf sich aufmerksam gemacht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal