Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tirreno-Adriatico: Martin gewinnt mit Omega-Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tirreno-Adriatico: Martin gewinnt mit Omega-Team

06.03.2013, 18:41 Uhr | dpa

Tirreno-Adriatico: Martin gewinnt mit Omega-Team. Tony Martin gewann mit Omega Pharma-Quick Step das Auftaktzeitfahren.

Tony Martin gewann mit Omega Pharma-Quick Step das Auftaktzeitfahren. (Quelle: dpa)

Donoratico (dpa) - Tony Martin hat bei der Frühjahrsfernfahrt Tirreno-Adriatico einen ersten Erfolg im Kampf um den Gesamtsieg gefeiert. Der Zeitfahr-Weltmeister gewann mit Omega Pharma-Quickstep im strömenden Regen das Auftakt-Teamzeitfahren vor Movistar und BMC.

Erster Träger des Blauen Trikots als Spitzenreiter ist Martins Teamkollege und Sprintstar Mark Cavendish, der nach 16,9 Kilometern von San Vincenzo nach Donoratico als Erster die Ziellinie überquerte.

"Wir sind als Topfavorit gestartet", meinte Martin, "haben dann unterwegs zwar drei Mann verloren, aber die anderen waren so stark, dass es doch noch geklappt hat." Der Thüringer hofft, auf den bergigen Etappen am Wochenende mit den Rivalen mitzuhalten, um im abschließenden Einzelzeitfahren am Dienstag um den Gesamterfolg und den begehrten Dreizack als Trophäe fahren zu können.

Vorerst darf aber Cavendish das Leadertrikot tragen. Und der Brite wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte. "Ein Name war der Hauptgrund, warum wir es heute so gut gemacht haben: Tony Martin. Er hat die meiste Arbeit geleistet", sagte Cavendish und ergänzte: "Auch wenn wir nur mit fünf Fahrern angekommen sind, hat jeder seinen Beitrag geleistet. Vielleicht macht uns das so stark, weil keiner ein großes Ego hat - vielleicht ich mal ausgeschlossen."

Nach der ersten Etappe, die das Omega-Team in 19:24 Minuten absolvierte, hat Martin einige Gegner bereits distanziert: Cadel Evans (BMC) hat 16 Sekunden Rückstand, Titelverteidiger Vincenzo Nibali (Astana) 20 Sekunden. Christopher Froome fuhr mit Sky 25 Sekunden langsamer als Martin, Alberto Contador und dem Saxo-Tinkoff-Rennstall fehlten auf das Martin-Team 29 Sekunden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal