Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tirreno-Adriatico: Blaues Trikot an Nibali

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tirreno-Adriatico: Blaues Trikot an Nibali

11.03.2013, 17:06 Uhr | dpa

Tirreno-Adriatico: Blaues Trikot an Nibali. Vincenzo Nibali konnte sich nach der 6.

Vincenzo Nibali konnte sich nach der 6. (Quelle: dpa)

Porto Sant'Elpidio (dpa) - Der Brite Christopher Froome hat am Montag das Blaue Trikot des Spitzenreiters bei der 48. Radrundfahrt Tirreno-Adriatico an den Italiener Vincenzo Nibali abgeben müssen.

Auf der 209 Kilometer langen Etappe mit 20 steilen Anstiegen rund um Porto Sant'Elpidio kam Nibali beim Spurt einer dreiköpfigen Spitzengruppe hinter dem Slowaken Peter Sagan und vor dem Spanier Joaquin Rodriguez auf den zweiten Platz. Froome verlor hingegen mehr als 50 Sekunden auf die Spitze und rangiert im Klassement vor dem abschließenden Einzelzeitfahren am Dienstag mit 34 Sekunden hinter Nibali.

Ein gute Figur machte auf dem sechsten Tagesabschnitt der Berliner Simon Geschke, der als Zehnter zum zweiten Mal bei dieser Rundfahrt in die Top 10 spurtete. Indes hat der Olympia-Zweite Tony Martin, dem wegen des Einzelzeitfahrens Chancen auf einen vorderen Platz eingeräumt worden waren, nach seinem Einbruch auf der Königsetappe nichts mehr mit dem Ausgang der Rundfahrt zu tun.

Schon kurz nach dem Auftakt der schweren Etappe hatte Andy Schleck bei kaltem und regnerischen Wetter das Rennen aufgegeben. Der Luxemburger ist seit einiger Zeit weit von seiner Bestform entfernt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal