Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jaksche: Problem nicht Doping, sondern "ewige Lügerei"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jaksche: Problem nicht Doping, sondern "ewige Lügerei"

16.03.2013, 16:30 Uhr | dpa

Jaksche: Problem nicht Doping, sondern "ewige Lügerei". Ex-Profi Jörg Jaksche hat sich zu Wort gemeldet.

Ex-Profi Jörg Jaksche hat sich zu Wort gemeldet. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Das größte Problem des Radsports ist nach Ansicht von Ex-Profi Jörg Jaksche nicht Doping, sondern "die ewige Lügerei". Der frühere Doper und Kronzeuge sagte der "Süddeutschen Zeitung", diese zuletzt oft gezeigte Attitüde sei es, die den Sport "kaputt macht".

Der 36-Jährige erinnerte dabei vor allem an Lance Armstrong, der bei seinem TV-Geständnis im Januar zwar Doping bis 2005 gestand, für seine Comeback-Jahre bis 2011 aber behauptete, sauber gewesen zu sein. Außerdem schwieg der Amerikaner zu Mittätern oder Hintermännern. Experten zweifeln die Beteuerungen stark an. Als "größten Fehler" Armstrongs bezeichnete Jaksche, "beim Beichten wieder zu lügen, diese Verniedlichung der eigenen Taten, das Weglassen von elementaren Dingen wie die Deckung durch die UCI". Dem Weltverband wird Mitwisserschaft bei Armstrongs Doping vorgeworfen.

Jaksche, der 2007 als Kunde des Dopingarztes Eufemiano Fuentes enttarnt worden war, mit den Ermittlern kooperierte und zuletzt beim Prozess gegen den Spanier in Madrid erneut als Zeuge aussagte, sagte: "Ich glaube auch, dass jetzt der letzte Fanatiker begriffen hat, was läuft im Sport." Er bezog sich auf den Sport generell und erinnerte dabei etwa an andere Betrügereien wie Elfmeter-Schinden im Fußball. "Das ist am Ende schon mit Dopingbetrug vergleichbar", fand er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal