Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Doping-Geständnisse am Fließband: Nun auch Sörensen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doping-Geständnisse am Fließband: Nun auch Sörensen

19.03.2013, 11:33 Uhr | dpa

Doping-Geständnisse am Fließband: Nun auch Sörensen. Der dänische Ex-Radprofi Rolf Sörensen gab die jahrelange Einnahme von Epo zu.

Der dänische Ex-Radprofi Rolf Sörensen gab die jahrelange Einnahme von Epo zu. (Quelle: dpa)

Kopenhagen (dpa) - Fast wie am Fließband gestehen Dänemarks erfolgreichste Radprofis der jüngsten Vergangenheit Doping. Jetzt hat Rolf Sörensen die jahrelange Einnahme von Epo bestätigt. Der frühere Konkurrent von Bjarne Riis konnte damit seinen Job als TV-Kommentator retten.

"Dänen lügen nicht" hat der deutsche Komiker Otto Waalkes die berühmte Schnulze über Tränen umgedichtet. Nach dem Doping-Geständnis von Ex-Profi Sörensen sah es "Berlingske Tidende" in Kopenhagen etwas anders: "Jetzt hat auch der letzte dänische Radsport-Star seine Lügen gebeichtet." Dem Kommentator von "Ekstra Bladet" könnten ein paar Dänen-Tränen bei der deprimierenden Erkenntnis heruntergekullert sein: "Unsere komplette goldene Generation im Radsport hat Doping gestanden."

Dabei hatte der 47-jährige Sörensen, Silbermedaillen-Gewinner bei Olympia 1996, Sieger bei mehreren Frühjahrs-Klassikern und insgesamt 53 Rennen, bessere Steherqualitäten beim Leugnen bewiesen als der ein Jahr ältere Ex-Tour-de-France-Sieger Bjarne Riis. Der brauchte "nur" ein Jahrzehnt, ehe er 2007 Doping gestand.

Bei dieser Gelegenheit stritt Sörensen eigenes Doping ebenso hartnäckig ab wie Anfang dieses Jahres beim Geständnis von Michael "Hühnchen" Rasmussen. Der schmächtige 38-Jährige, der 2007 wegen Dopingverdachts die so gut wie gewonnene Tour de France nicht zu Ende fahren durfte, belastete auch dänische Kollegen schwer.

Obwohl die ja fast schon komplett gestanden hatten. Neben den drei populärsten Fahrern Riis, Rasmussen und Sörensen meldeten sich nach und nach auch dänische Ex-Profis Bo Hamburger, Jesper Skibby, Brian Holm und andere mit Berichten über jahrelanges Doping zu Wort. Sörensen behauptete jedesmal, er habe damit nichts zu tun. "Rolf er ren" ("Rolf ist sauber") wurde zum gefügelten Wort.

Komiker Waalkes liefert in seiner Version von "Tränen lügen nicht" den passenden Kommentar: "Du hast geglaubt, du gehörst zu denen, denen Dänen alles durchgehen lassen."

Sörensen ist seit langem als Radsport-Kommentator beim heimischen Sender TV2 beschäftigt. Jetzt galt ein TV2-Ultimatum als ausschlaggebend für das späte Geständnis. "Ich entschuldige mich aufrichtig und demütig für mein Versäumnis", meinte der "reuige Sünder". Sein Arbeitgeber versicherte postwendend, dass Sörensen nun weiter die Tour de France und andere quotenträchtige Radrennen kommentieren kann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal