Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Showdown: Schenk und Co. gegen Scharping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Showdown: Schenk und Co. gegen Scharping

19.03.2013, 16:44 Uhr | dpa

Showdown: Schenk und Co. gegen Scharping. Sylvia Schenk soll bei den BDR-Präsidiumswahlen als Gegenkandidatin zum Amtsinhaber Rudolf Scharping antreten.

Sylvia Schenk soll bei den BDR-Präsidiumswahlen als Gegenkandidatin zum Amtsinhaber Rudolf Scharping antreten. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Jetzt kommt es im Maritim-Hotel von Gelsenkirchen zum Showdown. Die Frankfurter Juristin Sylvia Schenk tritt am Samstag bei den Präsidiumswahlen des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) als Gegenkandidatin zum Amtsinhaber Rudolf Scharping an.

Der frühere Verteidigungsminister hatte am Donnerstag eine Art Rolle rückwärts vollzogen und nach zuvor geäußerten Rücktrittsabsichten bestätigt, eine dritte Amtszeit anzustreben.

"Ich habe sie zur Wahl vorgeschlagen. Wir sind der Übereinstimmung, dass die Basis im BDR groß genug ist, dass sich Frau Schenk dort wiederfindet", sagte der württembergische Landespräsident Hans Lutz, 1976 Olympiasieger mit dem Bahnvierer, der Nachrichtenagentur dpa. Gleichzeitig schickte Doppel-Olympiasieger Robert Bartko ein Bewerbungsschreiben als neuer Kandidat für das BDR-Vizepräsidentamt Leistungssport an alle Landesverbände. Schenk-Stellvertreter soll der Scharping-Kritiker und NRW-Landeschef Toni Kirsch werden.

Das Kräfteverhältnis bei der Wahl schätzte Lutz so ein: "Zur Zeit gibt es ein etwa gleichgroßes Lager von Scharping-Befürwortern und

"Das wird spannend am Samstag", sagte der Potsdamer Sechstagefahrer Bartko. Ihm gehe es bei seiner Bewerbung "nur um Inhalte". Er sei "kein Politiker, ich mache keinen Wahlkampf", sagte er. Interessenkonflikte sieht der im Brandenburger Landesverband als Ehrenamtlicher tätige Goldmedaillengewinner von Sydney nicht: "Ich will zwar schon noch Sechstagerennen fahren, aber nicht mehr bei deutschen Meisterschaften starten".

Laut Lutz steht damit die Scharping-Opposition mit Schenk, Kirsch und Bartko an der Spitze. Der SPD-Politiker hatte am Donnerstag in Frankfurt erklärt, erneut zu kandidieren, "wenn sich eine Mannschaft findet, die funktioniert und die ein gemeinsames, klares Konzept verfolgt". Laut Lutz meint der 65-jährige Amtsinhaber Scharping damit sein langjähriges Team mit dem früheren Kripomann Udo Sprenger und Günter Schabel.

 Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Doping-Debatten täte "der Radsport gut daran, sich einer inhaltlichen Diskussion zu stellen. Ich wäre bereit, mich einzubringen. Es lohnt, sich im Radsport zu engagieren - das ist mein Angebot an diesen schönen Sport. Es gibt viel Frust", hatte Schenk, Parteigenossin von Scharping, zum Monatsbeginn erklärt.

Wenn alle Delegierten erscheinen, sind am Samstag 605 Stimmen aus den 17 Landesverbänden, den Landes-Präsidien und dem Bundes- Präsidium zu vergeben. Nordrhein-Westfalen mit Kirsch an der Spitze ist mit mehr als 100 Stimmen der einflussreichste Landesverband, Lutz' Verband Württemberg bring es auf über 70 Mandate.

Für Michael Vesper, den Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), hat sich "der BDR sportlich gut entwickelt". Der Dachverband habe "gute Konzepte. Vesper, der die Wahl vor Ort beobachten wird, erklärte weiter: "Wir arbeiten professionell und konstruktiv zusammen".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal