Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Eufemiano Fuentes rechtfertigt "therapeutisches Doping"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fuentes rechtfertigt "therapeutisches Doping"

05.04.2013, 08:57 Uhr | dpa

Eufemiano Fuentes rechtfertigt "therapeutisches Doping". Eufemiano Fuentes sei angeblich immer darauf aus gewesen, die Gesundheit der Sportler zu schützen.

Eufemiano Fuentes sei angeblich immer darauf aus gewesen, die Gesundheit der Sportler zu schützen. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes hat seine Praktiken als "therapeutisches Doping" gerechtfertigt. "Ich war immer darauf aus, die Gesundheit von Sportlern zu schützen", sagte der Mediziner dem Madrider Sportblatt "Marca".

"Ich wollte den immensen Schaden abwenden, den das anspruchsvolle Training und das dicht gedrängte Wettkampfprogramm dem Körper der Sportler zufügen."

Man könne seine Praktiken nur in sportlicher Hinsicht als Doping bezeichnen, aber nicht in rechtlicher. Im Madrider Doping-Prozess, in dem in den kommenden Wochen das Urteil erwartet wird, sei er wegen Vorgängen aus einer Zeit angeklagt, in der es in Spanien noch kein Anti-Doping-Gesetz gegeben habe.

Wilhelm Schänzer, Leiter des Kölner Dopinganalyse-Labors, bezeichnete die Fuentes-Aussagen als "nicht akzeptabel". Das sei eine sehr schwache Ausrede, sagte Schänzer dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Medikamente wie Testosteron oder Epo sind genauso wie Bluttransfusionen für kranke Menschen konzipiert." Wer sie bei gesunden Sportlern anwende, verstoße gegen den ärztlichen Ehrenkodex. "Das ist Quacksalberei, Manipulation und Betrug, das kann ein Arzt nicht verantworten."

Fuentes dementierte Medienberichte, wonach er bereit sei, der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) die Liste seiner Kunden zu offenbaren. "Das war ein Missverständnis", betonte der Mediziner. Er habe der WADA lediglich seine Kooperation auf wissenschaftlichem Gebiet angeboten. "Ich habe nicht das Angebot gemacht, die Liste meiner Kunden zu verkaufen." Die Namen seiner Patienten seien ein Berufsgeheimnis, das er nicht preisgeben könne.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal