Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Andy Schleck und der weite Weg zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Andy Schleck und der weite Weg zurück

19.04.2013, 12:00 Uhr | dpa

Andy Schleck und der weite Weg zurück. Andy Schleck (l) fährt seiner Form weiter hinterher.

Andy Schleck (l) fährt seiner Form weiter hinterher. (Quelle: dpa)

Lüttich (dpa) - Auf seinem Internet-Sprachrohr Twitter herrscht bereits seit mehr als zwei Monaten Funkstille. Das geringe Mitteilungsbedürfnis des Luxemburger Radstars Andy Schleck ist irgendwie passend zur aktuell wenig erfreulichen Situation.

Denn gut zehn Wochen vor dem Start der 100. Tour de France ist der Sieger von 2010 das große Sorgenkind im RadioShack-Rennstall. Seit seinem Steißbeinbruch im vorigen Juni fährt Schleck seiner Form hinterher.

Am Sonntag unterzieht sich der 27-Jährige einem weiteren Härtetest beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich. Beim schweißtreibenden Ardennen-Ritt mit den vielen giftigen Anstiegen hatte Schleck vor vier Jahren nach einer imposanten Solofahrt auf den letzten 20 Kilometern seinen ersten großen Sieg eingefahren. Eine derartige Heldentat ist an diesem Wochenende kaum zu erwarten, auch ein dritter Platz wie 2011 trauen ihm nur die wenigsten Experten zu.

Es läuft nicht beim sensiblen Leichtgewicht. Am Mittwoch hatte er beim Flèche Wallonne als 86. mit mehr als vier Minuten Rückstand die "Mur von Huy" gemeistert. "Am Ende bin ich explodiert, aber das gibt mir Selbstvertrauen", sagte Schleck und wertet das Rennen als Schritt in die richtige Richtung. Verglichen mit seinen vorangegangenen Rennen liegt er dabei sogar richtig. In den Ergebnislisten war der Mondorfer meist unter "DNF", also "Did not finish" zu finden. Bei der Tour Down Under, der Baskenland- und der Mittelmeer-Rundfahrt sowie bei Tirreno-Adriatico war Schleck ebenso ausgestiegen wie am vergangenen Wochenende beim Amstel Gold Race, als ein Sturz 75 Kilometer vor dem Ziel zum vorzeitigen Aus führte.

Von seinem Traum, einmal ganz oben das Podest auf den Champs Élysées zu besteigen - 2010 wurde er ja erst nachträglich nach dem positiven Dopingtest von Alberto Contador zum Sieger erklärt - hat er sich in diesem Jahr irgendwie schon verabschiedet. "Ich weiß nicht, wann ich wieder in Top-Form bin. Vielleicht dieses, vielleicht nächstes Jahr. Ich habe realisiert, dass es unmöglich ist, nach so einer Verletzung in sechs Monaten das höchste Level wieder zu erreichen", sagte Schleck der Luxemburger Zeitung "Le Quotidien".

Schlagzeilen lieferte er aber trotzdem noch, wenn auch nicht sportlich. Sturzbetrunken soll Schleck im März in einem Münchner Flughafen-Hotel gesichtet worden sein. Das behauptete jedenfalls der französische Politiker Pierre-Yves Le Borgn. "Ich erkenne einen Radsport-Champion, der in den vergangenen Jahren zweimal Zweiter der Tour de France war. Deprimierend", schrieb der Sozialist auf seiner Facebook-Seite. Es sei Andy Schleck gewesen. "Er konnte kaum noch aufrecht stehen. Ich habe für ihn im Lift den Knopf gedrückt. Ich hatte den Eindruck, einem jungen Mann begegnet zu sein, der die Kontrolle verloren hat." Schleck wies die Behauptungen als "lächerlich" zurück, doch Zweifel blieben.

So verwundert es kaum, dass der millionenschwere Teambesitzer Flavio Becca mit seiner Geduld allmählich am Ende ist. Den Toursieg wollte er einst mit seinem ehrgeizigen Projekt nach Luxemburg holen. Inzwischen halten sich die Gerüchte, dass zum Saisonende der Rennstall wieder von der Bildfläche verschwindet, zumal offenbar auch Geldgeber RadioShack den Rückzug planen soll.

"Es herrscht großer Druck für den Rest der Saison, aber das bin ich gewöhnt", behauptet Schleck. In der Vergangenheit hatte er dabei aber noch seinen großen Bruder Frank an der Seite. Bei der Frankreich-Schleife wird er diesmal ohne ihn auskommen müssen, denn der Tour-Dritte von 2011 ist noch bis zum 15. Juli wegen seines positiven Dopingtests aus dem Vorjahr gesperrt. Keine guten Voraussetzungen also.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal