Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Fuentes wollte behandelte Sportler "nur schützen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fuentes wollte behandelte Sportler "nur schützen"

30.04.2013, 15:40 Uhr | dpa

Fuentes wollte behandelte Sportler "nur schützen". Eufemiano Fuentes (r) verlässt im Januar das Gericht in Madrid.

Eufemiano Fuentes (r) verlässt im Januar das Gericht in Madrid. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Der Gynäkologe und Sportmediziner Eufemiano Fuentes ist das Gesicht des größten Dopingskandals in der spanischen Sportgeschichte.

Der 57-Jährige, von vielen Ausdauersportlern hoch geschätzt, war am 23. Mai 2006 festgenommen worden. In zwei Labors hatte die Guardia Civil Dopingmittel und mehr als 200 Beutel mit Blut und Blutplasma sichergestellt. Am Dienstag fiel das Urteil - fast sieben Jahre nach der Aufdeckung der Affäre ist der Mediziner glimpflich davongekommen.

Fuentes hatte die Blutbeutel fein säuberlich beschriftet, allerdings nicht mit den Klarnamen, sondern mit Code-Bezeichnungen, die die Ermittler mühsam entschlüsseln mussten. Das Blut wurde den Sportlern - zum Teil angereichert mit EPO - reinfundiert.

Die Aufdeckung des Skandals hatte mehr als 50 Radprofis in Dopingverdacht gebracht, darunter Jan Ullrich, Ivan Basso oder Tyler Hamilton. Die restlichen "Kunden" wurden bis heute nicht genannt. Eine Namensliste liege im Safe, sagte Fuentes, der in Gran Canaria lebt.

"Mir als Arzt geht es darum, die Gesundheit meiner Patienten zu schützen", hatte sich Fuentes damals in einem Radio-Interview mit Cadena SER gerechtfertigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal