Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Italiener Santambrogio Sieger bei Schneeregen-Etappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italiener Santambrogio Sieger bei Schneeregen-Etappe

18.05.2013, 18:53 Uhr | dpa

Italiener Santambrogio Sieger bei Schneeregen-Etappe. Mauro Santambrogio gewann die 14.

Mauro Santambrogio gewann die 14. (Quelle: dpa)

Bardonecchia (dpa) - Giro tiefgekühlt: Bei Schneeregen und Temperaturen um null Grad im Ziel in Bardonecchia-Jafferau ist den Radprofis in Italien alles abverlangt worden.

Den Tagessieg auf dem wegen Schneefalls in Sestrière geänderten Parcours der 14. Etappe sicherte sich nach 182 Kilometern Mauro Santambrogio. Zitternd vor Kälte und Erschöpfung hatte sich der italienische Radprofi Zentimeter vor dem gütig zurücksteckenden Gesamtführenden Vincenzo Nibali den denkwürdigen Tagessieg auf 1900 Meter Höhe gesichert.

Lokalmatador Nibali konnte seinen Vorsprung im Rosa Trikot ausbauen. Der ehemalige Tour-de-France-Sieger und Weltmeister Cadel Evans aus Australien verlor auf Rang zwei des Gesamtklassements weitere 33 Sekunden und liegt jetzt 1:26 Minuten hinter Nibali, der bei der 96. Italien-Rundfahrt die Souveränität in Person ist. Er hatte im Nebel 2,5 Kilometer vor dem Ziel attackiert und das Feld der Topfahrer gesprengt.

Nach etlichen Regenetappen setzte das Wetter dem Giro am Samstag bislang am heftigsten zu. Die Streckenführung musste geändert werden, weil der Anstieg ins 2035 Meter hoch gelegene Sestrière wegen Schneefalls nicht zu befahren war. Es lagen fünf Zentimeter Neuschnee. Wegen der Umleitung mussten die Fahrer 14 Kilometer mehr als geplant zurücklegen. Der Schlussanstieg war eine einzige Quälerei.

Auch die 15. Etappe an diesem Sonntag mit dem Abstecher nach Frankreich ist erheblich modifiziert worden. Der höchste Punkt des diesjährigen Giro, der Col de Galibier, kann nicht angefahren werden. Der 2642 Meter hohe Pass ist unpassierbar, das Ziel wurde nach Valloire auf 1404 Meter verlegt. Auch der Mont Cenis (2094 Meter) 50 Kilometer nach dem Start wurde wegen Lawinengefahr aus dem Parcours gestrichen. Das gab die Jury am Samstag bekannt.

Am Samstag waren fast Erinnerungen an 1988 wachgeworden. Vor 25 Jahren hatte der Amerikaner Andy Hampsten den Gavia-Pass in den Alpen im Schneesturm und bei Minustemperaturen überquert und sich einen denkwürdigen Giro-Sieg gesichert.

Nach den Aufgaben des Vorjahressiegers Ryder Hesjedal und des als Favoriten gestarteten Bradley Wiggins am Vortag verließ am Samstag in dem einstiegen Zeitfahr-Weltmeister David Millar ein weiterer prominenter Fahrer den Giro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal