Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro weiter tiefgekühlt - Visconti siegt im Schnee

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Giro weiter tiefgekühlt - Visconti siegt im Schnee

19.05.2013, 19:44 Uhr | dpa

Giro weiter tiefgekühlt - Visconti siegt im Schnee. Giovanni Visconti gewann die 15.

Giovanni Visconti gewann die 15. (Quelle: dpa)

Les Granges (dpa) - Die Wetterkapriolen setzen den leidgeprüften Giro-Teilnehmern weiter hart zu. Am Pfingstsonntag siegte der Italiener Giovanni Visconti beim Frankreich-Abstecher auf den Rampen des Galibier im Schneegestöber.

Als Solist hatte er nach 145 Kilometern 42 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Carlos Alberto Betancur (Kolumbien). Lokalmatador Vicenzo Nibali zieht ungerührt seine Kreise und war auch auf der 15. Etappe nicht aus der Reserve zu locken. Er geht mit weiter beruhigenden 1:26 Minuten Vorsprung auf Cadel Evans (Australien) in den zweiten Ruhetag des 96. Giro d'Italia an diesem Montag.

Die Strecke war um 4,2 Kilometer und 347 Höhenmeter verkürzt worden - für die Fahrer bedeutete das aber kaum eine Erleichterung. Die letzten 1800 Meter des Anstiegs auf den Galibier mussten sie sich durch dichtes Schneegestöber kämpfen. Den Gipfel auf 2642 Meter hätten sie nie erreicht, er lag in tiefem Schnee versunken. Die Organisatoren hatten die Etappe am Denkmal des 2004 verstorbenen Marco Pantani enden lassen.

Nach etlichen Regenetappen hatte das Wetter dem Giro bereits am Samstag übel mitgespielt. Die Streckenführung musste geändert werden, weil der Anstieg ins 2035 Meter hoch gelegene Sestrière wegen Schneefalls nicht zu befahren war. Es lagen fünf Zentimeter Neuschnee. Wegen der Umleitung mussten die Fahrer 14 Kilometer mehr als geplant zurücklegen. Der Schlussanstieg war eine einzige Quälerei, die Tagessieger Mauro Santambrogio (Italien) und Nibali am schnellsten hinter sich gebracht hatten.

"Ich möchte so etwas nie mehr erleben", hatte der vierfache Etappengewinner Mark Cavendish getwittert, der sich den Schlussanstieg - noch dazu mit einer schleifenden Vorderradbremse - hochschleppte. Am Sonntag hatte eine ähnliche Prüfung vor dem Briten gestanden, der vielleicht noch bis zum Finale in Brescia durchhalten will, um das Rote Punktetrikot zu sichern. Der Giro endet am kommenden Sonntag.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal