Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Malori gewinnt Zeitfahren bei der Bayern-Rundfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Malori gewinnt Zeitfahren bei der Bayern-Rundfahrt

25.05.2013, 17:29 Uhr | dpa

Malori gewinnt Zeitfahren bei der Bayern-Rundfahrt. Adriano Malori stellte bei der Bayern-Rundfahrt seine Qualitäten im Zeitfahren unter Beweis.

Adriano Malori stellte bei der Bayern-Rundfahrt seine Qualitäten im Zeitfahren unter Beweis. (Quelle: dpa)

Schierling (dpa) - Der Italiener Adriano Malori hat bei der Bayern-Rundfahrt das vorentscheidende Einzelzeitfahren gewonnen und sich in die beste Ausgangsposition für den Gesamtsieg gebracht.

Der Radprofi vom Team Lampre-Merida siegte auf einem 31,2 Kilometer langen Rundkurs im oberpfälzischen Schierling knapp vor dem Erfurter Jasha Sütterlin und dem Tschechen Jan Barta. "Ich denke, mein Team ist stark genug, um das Gelbe Trikot zu verteidigen", sagte der 25-Jährige. Im Gesamtklassement hat Malori jetzt einen Vorsprung von 23 Sekunden auf den Briten Geraint Thomas, der das bayerische Etappenrennen vor zwei Jahren gewonnen hatte.

Außenseiterchancen aufs Gelbe Trikot darf sich vor dem letzten Abschnitt am Sonntag auch noch der Deutsche Simon Geschke ausrechnen, der momentan auf Rang fünf liegt. Am Samstag machte aber vor allem Youngster Sütterlin auf sich aufmerksam: Der 20-Jährige vom Thüringer Energie Team, im vergangenen Jahr schon als deutscher U 23-Meister im Einzelzeitfahren aufgetrumpft, bestätigte seine Qualitäten im Kampf gegen die Uhr auch südlich von Regensburg eindrucksvoll. Lange führte der Thüringer die Tageswertung sogar an, ehe ihm der um 18 Sekunden schnellere Malori noch den Etappensieg wegschnappte. "Das ist ein Top-Ergebnis für mich. Die Strecke kam mir heute sehr entgegen, der Parcours war wellig, das liegt mir", sagte der Überraschungs-Zweite.

Top-Sprinter Gerald Ciolek, der nach seinem Etappensieg am Freitag die Führung in der Gesamtwertung übernommen hatte, wurde mit 1:22 Minuten Rückstand respektabler Tages-19., musste das Gelbe Trikot aber wie erwartet prompt wieder abgeben. Die 34. Auflage des Etappenrennens endet am Sonntag mit dem Schlussabschnitt über 169,8 Kilometer von Kelheim in die fränkische Metropole Nürnberg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal