Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dauphiné-Sieger Froome auf Wiggins Spuren zu Tour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dauphiné-Sieger Froome auf Wiggins Spuren zu Tour

09.06.2013, 15:35 Uhr | dpa

Dauphiné-Sieger Froome auf Wiggins Spuren zu Tour. Christopher Froome hat das Critérium du Dauphiné gewonnen.

Christopher Froome hat das Critérium du Dauphiné gewonnen. (Quelle: dpa)

Risoul (dpa) - Christopher Froome wandelt auf den Spuren seines zurzeit verletzten Teamkollegen Bradley Wiggins und geht als Topfavorit in die am 29. Juni beginnende Tour de France.

Der in Kenia geboren britische Radprofi gewann am Sonntag die 65. Dauphiné-Rundfahrt und schloss damit ein überaus erfolgreiches Frühjahr mit Siegen in der Oman-Rundfahrt, dem Critérium International und der Romandie-Rundfahrt ab. Der 28-jährige Froome gewann die "kleine Tour" souverän mit 58 Sekunden Vorsprung vor seinem Teamkollegen Richie Porte (Australien), der ihn auch bei der Tour unterstützen wird.

Die letzte Etappe am Sonntag hatte nach 155,5 Kilometern in Risoul der Italiener Alessandro De Marchi bei regnerischem Wetter gewonnen. Froome kam auf der schweren Schlussetappe hinauf zum Monteé de Risoul als Zweiter ins Ziel und verteidigte seinen Vorsprung souverän.

Die Acht-Etappenfahrt war nicht nur aus Sicht der britischen Sky-Mannschaft ein Erfolg. Auch Zeitfahr-Doppelweltmeister Tony Martin konnte eine positive Bilanz ziehen. Mit seinem Zeitfahrsieg im Parc des Oiseaux hatte er den sechsten Saisonerfolg in seiner Spezialdisziplin gefeiert. Am Samstag hatte Olympiasieger Samuel Sánchez seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Beim Tagesabschnitt von Le Pont-de-Claix nach Superdevoluy über 187,5 Kilometer mit dem Aufstieg nach l'Alpe d'Huez war der Spanier nicht zu schlagen.

Froome hatte es bei einem Etappensieg am Donnerstag belassen, als er Alberto Contador im Ziel vier Sekunden abgenommen hatte. Der Spanier, der nach seiner im Vorjahr ausgelaufenen Doping-Sperre in diesem Jahr bei der Tour wieder dabei sein wird, dürfte Froomes härtestester Widersacher werden, obwohl er bei der Dauphiné noch Trainingsrückstand offenbarte. Zeitfahr-Olympiasieger und Toursieger Wiggins, der Froome im Vorjahr in Paris auf den zweiten Platz verwiesen hatte, kann wegen einer Knieverletzung sein Gelbes Trikot nicht verteidigen.

In der kommenden Woche inspiziert Froome mit Teilen seines Teams einige Tour-Passagen und verzichtet deshalb auf die Teilnahme an den britischen Meisterschaften.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal