Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kittel gewinnt Berliner Tour-Test gegen Greipel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kittel gewinnt Berliner Tour-Test gegen Greipel

09.06.2013, 17:20 Uhr | dpa

Kittel gewinnt Berliner Tour-Test gegen Greipel. Marcel Kittel wiederholte in Berlin seinen Erfolg von 2011.

Marcel Kittel wiederholte in Berlin seinen Erfolg von 2011. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Tour-Test gelungen: Topsprinter Marcel Kittel hat wie 2011 das Berliner ProRace der Radprofis gewonnen und dem Topfavoriten André Greipel eine empfindliche Niederlage beigebracht.

Nach 184,6 Kilometern verwies der gebürtige Arndstädter vor dem Brandenburger Tor den Italiener Matteo Pelucchi und Greipel auf die Plätze zwei und drei. Mehr als 300 000 Zuschauer hatten in der Hauptstadt bei strahlendem Sonnenschein für Party-Stimmung gesorgt.

Der 24-jährige Kittel absolvierte damit 20 Tage vor dem Start der 100. Tour de France auf Korsika eine vielversprechende Zwischenstation auf dem Weg zum Saisonhöhepunkt. Dort hat der Argos-Shimano-Sprinter schon zum Auftakt auf der ersten Etappe über flaches Terrain auf der Mittelmeerinsel Chancen auf den Etappensieg und das erste Gelbe Trikot der 100. Jubiläums-Ausgabe. Im Vorjahr hatte er sein Debüt bei der Frankreich-Rundfahrt nach einer Magen- und Darmerkrankung aufgeben müssen.

Zu den Geschlagenen im Garmin-ProRace, das auf den letzten Runden wie bei einer Stadtrundfahrt an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführte, gehörte vor allem Greipel, der in diesem Jahr wie jetzt Kittel ebenfalls zehnmal erfolgreich war. Sowohl Greipel als auch Kittel kamen aus vollem Training in die Hauptstadt.

Der Berliner Sieger aus Thüringen, der zum Tour-Auftakt wie Greipel oder Mark Cavendish auf den Etappensieg und das erste Maillot Jaune schielt, kam aus dem Höhentrainingslager aus Spanien. "Kein Prolog - dafür eine Auftakt-Etappe für uns Sprinter: Das ist ein Geschenk der Organisatoren. Da muss man zugreifen", sagte Kittel, der wie Greipel in Berlin einige seiner Spurt-Anfahrer für die Tour testete.

Der bullige Greipel, "Gorilla" genannt, war in dieser Beziehung zwar noch besser ausgestattet als Kittel, aber am Ende half ihm sein fast kompletter "Sprinterzug", der die Feinabstimmung übte, nicht viel. "Die richtige Generalprobe erfolgt bei der Niederlande-Rundfahrt. Ich bin nicht traurig, vielleicht war ich auf der langen Zielgerade zu früh im Wind", sagte Greipel und versuchte seinen Ärger zu dämpfen.

Das Profirennen war eingebettet in den Velothon, bei dem über 11 709 Freizeitradler am Start waren. Mit ihren Anmeldegebühren finanzieren sie das Profirennen mit. "Wirtschaftlich sind wir mittlerweile sehr zufrieden", konstatierte Veranstaltungschef Frank Bertling, der das Garmin ProRace als Tour-Vorbereitung für die in Frankreich startenden Sprinter etablieren will. "Unser Termin, das zweite Juni-Wochenende, steht für die kommenden Jahre fest", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal