Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI-Chef McQuaid: Schwierigkeiten mit Wahl-Nominierung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UCI-Chef McQuaid: Schwierigkeiten mit Wahl-Nominierung

13.06.2013, 10:33 Uhr | dpa

UCI-Chef McQuaid: Schwierigkeiten mit Wahl-Nominierung. Pat McQuaids Wiederwahl als Präsident des Radsportverbandes ist kein Selbstgänger.

Pat McQuaids Wiederwahl als Präsident des Radsportverbandes ist kein Selbstgänger. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Pat McQuaid hat erneut Schwierigkeiten mit seiner Nominierung für die Wahl des UCI-Präsidenten im September in Florenz.

Der Schweizer Radsport-Verband, der den umstrittenen Iren im Mai zur Wiederwahl als Chef des Weltverbandes vorgeschlagen hatte, prüft nun die Nominierung. Drei Verbandsmitglieder hatten Einspruch erhoben, wie eine Sprecherin der "L'Équipe" bestätigte. Im April war bereits McQuaids Heimatverband abgesprungen und hatte von einer Nominierungs-Zusage wieder Abstand genommen.

Für eine Wahlberechtigung muss ein offizieller Vorschlag eines Landesverbandes vorliegen. Nach dem Nein aus Dublin hatte McQuaid, seit 2005 in der Schweiz wohnhaft, Swiss Cycling gebeten, ihn zur Wahl vorzuschlagen. Der seit 2005 amtierende UCI-Chef war wie sein Vorgänger Hein Verbruggen in der Doping-Affäre Armstrong heftig in die Kritik geraten. Beiden Funktionären wird vorgeworfen, Armstrong bei seinem Betrug sogar gedeckt zu haben.

Seit vergangener Woche gibt es einen offiziellen Gegenkandidaten zu McQuaid. Brian Cookson, Chef des Britischen Radsport-Verbandes, stellt sich zur Wahl. Der Luxemburger Verbands-Boss Jean Regenwetter hatte im Vorjahr demokratische Richtlinien im Verband angemahnt und den UCI-Führungsstil mit dem "einer Bananenrepublik" verglichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal