Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Worrack gewinnt Meisterschaft im Straßeneinzelrennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Worrack gewinnt Meisterschaft im Straßeneinzelrennen

22.06.2013, 18:56 Uhr | dpa

Worrack gewinnt Meisterschaft im Straßeneinzelrennen. Trixie Worrack setzte sich am Ende des Rennens im Sprint durch.

Trixie Worrack setzte sich am Ende des Rennens im Sprint durch. (Quelle: dpa)

Wangen (dpa) - Selbst der im Frühjahr erlittene Schlüsselbeinbruch hielt Trixie Worrack nicht vom Erfolg ab. Mit einer Metallplatte in der rechten Schulter sprintete die Cottbuserin in einer zehnköpfigen Spitzengruppe zum Titel der deutschen Meisterin im Straßenrennen.

Damit wiederholte Worrack ihren Sieg von vor zehn Jahren. Auf dem dreimal zu durchfahrenen Rundkurs im allgäuischen Wangen profitierte die 31-Jährige von der Vorarbeit ihrer Teamkollegin von Specialized Lululemon, Lisa Brennauer. "Es war sicher ein Vorteil, dass wir zu zweit in der Spitzengruppe waren. Lisa hat für mich den Sprint angefahren, und ich musste dann nur noch vorbei", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa.

Elke Gebhardt (Freiburg) fuhr auf der Distanz von 112,14 Kilometern als Zweite durchs Ziel, Dritte wurde Romy Kasper (Forst).

Worrack durfte sich aber auch bei Claudia Häusler bedanken. Die Gesamtvierte hatte mit einem Ausreißversuch gleich zu Beginn des Rennens die Bildung der Gruppe initiiert. "Das war sicher gut für uns. Wir sind gleich mitgefahren, denn je weniger Fahrerinnen es am Ende sind, umso weniger taktisch wird es", meinte Worrack.

Häusler, die während der gesamten drei Runden permanent attackiert hatte, war am Ende trotz des verpassten Podiums nicht enttäuscht. "Ich bin zufrieden, weil ich es gar nicht anders hätte machen können. Und wenn man es nicht probiert, hat man gar keine Chance", stellte sie fest. Das verspätete Dopingeingeständnis von Jan Ullrich ließ sie vordergründig kalt. "Das ist für mich eine ganz andere Welt. Ich habe mit Doping nichts zu tun", sagte sie, fügte aber hinzu: "Es ist nur schade, dass wir am Ende immer die Probleme abkriegen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal