Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Meister Greipel: Mit Selbstvertrauen zur Tour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Meister Greipel: Mit Selbstvertrauen zur Tour

23.06.2013, 17:47 Uhr | dpa

Meister Greipel: Mit Selbstvertrauen zur Tour. André Greipel setzte sich im Spurt gegen seine Konkurrenten durch.

André Greipel setzte sich im Spurt gegen seine Konkurrenten durch. (Quelle: dpa)

Wangen (dpa) - Die einheimischen Tour de France-Starter haben sich bei den deutschen Straßen-Meisterschaften eine Extraportion Selbstbewusstsein geholt. Nachdem Tony Martin seinen Zeitfahrtitel am Freitag souverän verteidigt hatte, schlug André Greipel am Sonntag zum ersten Mal zu.

Der gebürtige Rostocker holte sich in einem packenden Finish, das nicht durch vorbereitende Sprintzüge, sondern Kraft und Cleverness bestimmt war, seinen ersten Einzeltitel bei den Männern. Er setzte sich gegen Gerald Ciolek (Köln) und den Geheimfavoriten John Degenkolb (Gera) durch und fährt mit breiter Brust zum Tourstart nach Korsika.

"Das ist super!", waren seine ersten Worte nach dem Zieldurchlauf. Vor Adrenalin, aber auch vor Kälte zitternd, bedankte er sich dann bei seinem Teamkollegen Marcel Sieberg. Der lange Bocholter hatte sich zwei Kilometer vor dem Ziel aus der 17-köpfigen Spitzengruppe allein abgesetzt und die Konkurrenz zum Arbeiten gezwungen. Davon profitierte Greipel im Finish. "Es ging darum: Er oder ich. Wenn man nur mit zwei Leuten bei einem Rennen antritt, muss man so fahren. Entweder Marcel wäre durchgekommen oder dann ich. Das Meistertrikot gehört ihm zur Hälfte", sagte Greipel der Nachrichtenagentur dpa.

Bei der am kommenden Samstag beginnenden 100. Tour wird es aber der bullige Wahlschweizer überstreifen und könnte für das lange nicht mehr gesehene Bild eines deutschen Meisters als Etappensieger bei dem wichtigsten Profirennen der Welt sorgen. Die Platzierten zeigten sich ebenfalls zufrieden. "Ich habe vorher gesagt, ich wollte aufs Podium kommen", sagte Degenkolb. "Ich muss mir nichts vorwerfen. Ich habe keine Fehler gemacht", sagte San Remo-Sieger Ciolek, dessen Team nicht für die Tour nominiert ist.

Das über sechs Runden zu je 37,5 Kilometern führende Straßenrennen mit einer Gesamtdistanz von 225 Kilometern war lange von zwei Ausreißergruppen geprägt. In der zweiten, die sich zu Mitte des Rennen gebildet hatte, machte Rick Ampler, Sohn des einstigen Amateurweltmeisters Uwe Ampler, auf sich aufmerksam. Mit Björn Thurau, Sohn der Radsport-Legende Dietrich Thurau, sorgte ein weiterer Träger eines berühmten Namens als Verfolger zwischen Spitzengruppe und Hauptfeld zeitweise für Furore. Rick Zabel wurde nach einem Defekt von seinem Vater Erik schwungvoll wieder angeschoben.

15 Kilometer vor dem Ziel waren alle Ausreißer gestellt. Für die entscheidende Selektion des Hauptfeldes von ca. 50 auf 22 Fahrer hatte ein Antritt des Blanco-Profis Paul Martens gesorgt.

Bei den Frauen hatte sich am Samstag Trixi Worrack die Meisterschaft gesichert. Die Cottbusserin wiederholte ihren Erfolg von 2003. Bemerkenswert dabei, dass ihr dies trotz weniger Wettkampfkilometer und einer Platte und einem Haken in der rechten Schulter nach gerade überstandenem Schlüsselbeinbruch gelang.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal