Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

McQuaid greift Konkurrenten um UCI-Präsidentenamt an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

McQuaid greift Konkurrenten um UCI-Präsidentenamt an

25.06.2013, 20:00 Uhr | dpa

McQuaid greift Konkurrenten um UCI-Präsidentenamt an. Pat McQuaid greift seinen Gegenspieler vor der Wahl verbal an.

Pat McQuaid greift seinen Gegenspieler vor der Wahl verbal an. (Quelle: dpa)

Dublin (dpa) - Der umstrittene UCI-Chef Pat McQuaid hat seinen Konkurrenten Brian Cookson im Rennen um das Amt des Präsident des Internationalen Radsportverbandes scharf angegriffen.

McQuaid bezeichnete das Wahlprogramm seines britischen Mitbewerbers als "unausgereift, grundlegend fehlerhaft und in finanzieller Hinsicht unbrauchbar". McQuaid will im September zum dritten Mal Präsident des UCI werden. Bisher ist Cookson, Chef des Britischen Radsport-Verbandes, der einzige Gegenkandidat.

Im Hinblick auf den Programmpunkt von Cookson, in dem der Brite höhere Transparenz und eine unabhängige Anti-Doping-Einheit fordert, sagte McQuaid: "Den Leuten zu erzählen, was sie hören wollen, ist einfach." Er müsse genau erklären, wie er seine Pläne umsetzen will. Gegen McQuaid waren im Zuge der Ermittlungen gegen den geständigen Dopingsünder Lance Armstrong Korruptions- und Vertuschungsvorwürfe laut geworden.

Die Mitglieder von McQuaids irischem Heimatverband sprachen sich in der vergangenen Woche gegen den 63 Jahre alten Iren aus. Demnach kann der irische Radsportverband McQuaid nicht als Kandidaten vorschlagen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017