Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI weist Riccò-Anschuldigungen zurück: "Völlig falsch"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UCI weist Riccò-Anschuldigungen zurück: "Völlig falsch"

26.06.2013, 09:05 Uhr | dpa

UCI weist Riccò-Anschuldigungen zurück: "Völlig falsch". Riccardo Ricco ist noch bis 2024 gesperrt.

Riccardo Ricco ist noch bis 2024 gesperrt. (Quelle: dpa)

Aigle (dpa) - Eine Unterschlagung von positiven Dopingproben bei der Tour de France 2008 habe es nach Angaben des Radsport-Weltverbandes nicht gegeben. Die UCI wies derartige Anschuldigungen des bis 2024 noch gesperrten Dopingsünders Riccardo Riccò zurück.

"Diese unbegründete Behauptung ist völlig falsch", teilte die UCI mit. Im Jahr 2008 sei zwar die französische Anti-Doping-Agentur AFLD für die Durchführung der Kontrollen zuständig gewesen, doch jedes der Norm abweichende Ergebnis sei durch das Labor auch mit einer Kopie an die UCI und an die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) gemeldet worden.

Riccò hatte am Dienstag über seinen Twitter-Account entsprechende Vorwürfe erhoben. "Vier Fahrer waren positiv auf EPO, aber 48 standen auf der Liste ...", schrieb der Italiener. Riccò war wie die beiden Gerolsteiner-Profis Stefan Schumacher und Bernhard Kohl sowie sein damaliger Teamkollege Leonardo Piepoli bei den verfeinerten Kontrollen positiv auf den EPO-Nachfolger Cera getestet worden. Vor den abschließenden Ergebnissen der AFLD hatte im Herbst 2008 in der Branche eine Liste mit Namen zahlreicher Fahrer kursiert, die womöglich allesamt mit Cera gedopt hätten. Das befürchtete Tour-Nachbeben blieb aber aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal