Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2013: Tony Martin kritisiert Streckenführung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tony Martin kritisiert Streckenführung: "Spielen mit unserem Leben"

26.06.2013, 12:59 Uhr | dpa

Tour de France 2013: Tony Martin kritisiert Streckenführung. Tony Martin kritisiert die Streckenführung der 18.

Tony Martin kritisiert die Streckenführung der 18. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat die Organisatoren der Tour de France für die Streckenführung scharf kritisiert.

Der zweimal zu bewältigende Anstieg zum Skiort Alpe d'Huez hinauf sei für die Zuschauer zwar "ein tolles Spektakel", die Abfahrt nach der ersten Kletterpartie aber "kriminell", sagte Radprofi Martin dem Sportmagazin "Sport-Bild".

"Das ist absolut verantwortungslos von der Tour-Organisation. Sie spielen mit unserem Leben. Die Straße ist alt, schmal und huckelig. Man fährt fast wie auf Kopfsteinpflaster und hat sehr schlechte Kontrolle über sein Vorderrad. Es gibt keine Leitplanke, rechts geht es einen Steilhang von 30 bis 40 Metern hinunter. Wenn ein Fahrer eine Abzweigung verpasst, wird es das gewesen sein", monierte der Wahlschweizer. Bei der Dauphiné-Rundfahrt Anfang Juni, dem Testlauf zur Tour, seien alle extrem vorsichtig gewesen, "aber bei der Tour wird mit mehr Risiko gefahren. Gar nicht auszudenken, wenn es regnen sollte und die Straße rutschig ist".

Anlässlich der 100. Auflage der Frankreich-Rundfahrt hat die Tour-Organisation den legendären Anstieg gleich zweimal auf dem 18. Teilstück ins Programm genommen. In der Vergangenheit endeten stets die Etappen in Alpe d'Huez.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal