Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kittel: Es ist nicht alles schlecht im Radsport

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kittel: Es ist nicht alles schlecht im Radsport

30.06.2013, 11:08 Uhr | dpa

Kittel: Es ist nicht alles schlecht im Radsport. Marcel Kittel fährt die zweite Etappe in Gelb.

Marcel Kittel fährt die zweite Etappe in Gelb. (Quelle: dpa)

Bastia (dpa) - Es war ein historischer Doppelschlag: Nach seinem Sieg auf der chaotischen ersten Etappe der 100. Tour de France trägt Marcel Kittel als erster Deutscher seit 2008 das Gelbe Trikot.

Der 25 Jahre alte Radprofi steht damit auf dem Gipfel seiner noch jungen Karriere. Fragen an Marcel Kittel nach seinem Coup.

Wie fühlt es sich an, das Gelbe Trikot zu tragen?

Marcel Kittel: "Es ist, als hätte ich Gold auf meinen Schultern. Einfach unglaublich. Es ist schwer, das in Worte zu fassen. Ich bin unheimlich stolz, dass ich es geschafft habe. Es ist ein Erfolg der ganzen Mannschaft. Dafür haben wir als Team in den vergangenen Jahren sehr hart gearbeitet."

Sie gehören einer neuen Generation an und sprechen sich strikt gegen Doping aus. Was glauben Sie, wie wird ihr Erfolg und das Gelbe Trikot nun in Deutschland aufgenommen?

Kittel: "Ich würde mich freuen, wenn ich damit ein bisschen Werbung für das Team und den Sport machen könnte. Mein Erfolg soll zeigen, dass nicht alles schlecht ist im Radsport und wir etwas bewegen können im Hinblick auf eine saubere Zukunft.

Wie weit ist ihr Sport auf diesem Weg?

Kittel: "Der Radsport hat eine Kehrtwende vollzogen. Wir wollen mit neuen Ideen einen sauberen Sport schaffen. Ich bin sehr stolz darauf, Teil eines Teams zu sein, dass sich als ein Projekt versteht, das mit dieser Leitidee angetreten ist und junge Fahrer unterstützt. Die Teamleitung hat wirklich an mich geglaubt und jetzt bin ich endgültig unter den Topsprintern der Welt angekommen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal