Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Aldag: "Transport lief besser als ich dachte"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aldag: "Transport lief besser als ich dachte"

01.07.2013, 14:28 Uhr | dpa

Aldag: "Transport lief besser als ich dachte". Die Tour de France macht derzeit Station auf Korsika.

Die Tour de France macht derzeit Station auf Korsika. (Quelle: dpa)

Calvi (dpa) - Das dreitägige Korsika-Abenteuer der Tour de France hat die Organisatoren zum Auftrakt des großen Jubiläums vor große logistische Probleme gestellt.

Mannschaftsbusse, Teamfahrzeuge, riesige LKWs zum Transportieren der Absperrgitter, fast 200 Wagen der Werbekarawane, insgesamt rund 4000 Personen aus dem noch nicht einmal vollständigen Tour-Tross schlugen am Montag den Seeweg ein. Ähnliche Herausforderungen mussten 1998 gemeistert werden, als die Tour in Dublin in Irland startete. Im nächsten Jahr geht es zum Auftakt wieder auf eine Insel - nach Leeds in Yorkshire/England.

"Der Transport auf die Insel und vor Ort lief besser als ich dachte. Es gab kaum Probleme bisher", sagte Rolf Aldag, der in Tony Martins Omega-Quick-Step-Team als Manager für den technischen Bereich zuständig ist. "Heute fliegen alle Profis nach der Zielankunft und einer kurzen Dusche nach Nizza, wo die Tour morgen mit dem Mannschaftszeitfahren fortgesetzt wird. Ein Teil der Teamfahrzeuge und die Busse sind zum Teil schon gestern Abend verschifft worden", erzählte der Ex-Profi. Riesige Schiffsfähren, in denen die Pressezentren für rund 2000 Journalisten untergebracht waren, lagen in den Häfen der vier Etappenorte vor Anker.

Am Sonntag hatte die Omega-Mannschaft um den verletzten Tony Martin einen Extra-Transport-Service genutzt. Nach der in Ajaccio endenden Etappe fuhr sie auf einer Yacht eines Geschäftsfreundes ihres Team-Managers Patrick Lefèvere auf die andere Seite der Insel nach Porticcio ins Teamhotel. So konnten die gestressten Profis in den Teamfahrzeugen die engen, meist verstopften Straßen meiden.

Vor dem Rückflug am Abend nach Nizza hatte der gehandicapte Martin fast mehr Angst als vor dem Streckenprofil der dritten Etappe von Ajaccio nach Calvi. "Mit meinen Verletzungen am Rücken wird das bestimmt sehr unangenehm". Der Weltmeister war zum Auftakt der 100. Tour schwer gestürzt und hatte sich eine Lungenprellung, eine tiefe Fleischwunde am Ellenbogen und Abschürfungen und Hämatome am gesamten Körper zugezogen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal