Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Hintergrund: Skandal-Tour 1998

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hintergrund: Skandal-Tour 1998

24.07.2013, 14:21 Uhr | dpa

Hintergrund: Skandal-Tour 1998. 1998 begann alles mit dem Eklat um Festina-Betreuer Willy Voet.

1998 begann alles mit dem Eklat um Festina-Betreuer Willy Voet. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Die Tour de France 1998 war noch gar nicht gestartet und hatte schon ihren großen Skandal.

Auf dem Weg nach Dublin, wo die Rundfahrt begann, wurde Festina-Teambetreuer Willy Voet drei Tage vor dem Startschuss an der belgisch-französischen Grenze festgenommen. Voet war mit rund 400 Ampullen EPO und weiteren Dopingpräparaten unterwegs. Die Aufregung war groß. Das Festina-Team um Kapitän Richard Virenque distanzierte sich reflexartig von Voet.

Doch in den Polizeiverhören wurde schnell klar, dass der Belgier auf Anweisung seines Teams gehandelt habe. Virenque drohte mit einer Verleumdungsklage, wovon sich die Tour-Organisation aber nicht mehr abschrecken ließ. Am 16. Juli um 22.50 Uhr wurde die Mannschaft von der Rundfahrt ausgeschlossen. Es folgten Vernehmungen der Fahrer, Razzien in Hotels. Viele Teams traten die Flucht an. Nur 14 von 21 Mannschaften erreichten noch Paris.

Sportlich holte sich der 2004 verstorbene Marco Pantani den Gesamtsieg. Der Italiener nutzte einen schlechten Tag von Ullrich in Les Deux Alpes zum Triumph. Ein Erfolg mit unsauberen Mittel, wie sich herausstellte. Der Bericht der Anti-Doping-Kommission des französischen Senats am Mittwoch offenbarte, dass Pantani wie auch der Zweitplatzierte Ullrich mit EPO gedopt haben. Das Blutdopingmittel war flächendeckend im Feld zum Einsatz gekommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal