Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jens Heppner muss wegen Doping vorerst keine Konsequenzen fürchten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dopingbericht: Vorerst keine Konsequenzen für Heppner

25.07.2013, 13:56 Uhr | dpa

Jens Heppner muss wegen Doping vorerst keine Konsequenzen fürchten. Jens Heppner muss vorerst keine Konsequenzen als Sportdirektor seines Teams fürchten.

Jens Heppner muss vorerst keine Konsequenzen als Sportdirektor seines Teams fürchten. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der frühere Telekom-Radprofi Jens Heppner muss im Zuge seiner positiven Dopingprobe bei der Tour de France vorerst keine direkten Konsequenzen durch das Team NetApp-Endura mit Blick auf seine Rolle als Sportdirektor fürchten.

"Die Nachtests von 1998 stehen in keinem Zusammenhang mit der erfolgreichen Arbeit, die Jens Heppner bei uns im Team seit 2010 leistet. Ich weiß, dass die Ergebnisse mit der Art, wie wir seit vier Jahren erfolgreich eine neue Generation von Radsportlern fördern, nichts gemeinsam haben. Unser Team steht für einen absolut sauberen Radsport. Deshalb schauen wir nach vorn", wird Teamchef Ralph Denk in einer Stellungnahme des zweitklassigen Rennstalls zitiert. Allerdings soll es zu dem Fall noch interne Gespräche geben.

Bei Heppner konnte im Untersuchungsbericht des französischen Senats eine Dopingprobe vom 14. Juli 1998 eindeutig einem positiven Wert von Nachanalysen aus dem Jahr 2004 zugeordnet werden. Heppner hatte in der Vergangenheit Doping stets bestritten und beteuert, von systematischem Doping beim Team Telekom nichts mitbekommen zu haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal