Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kittel fordert lebenslange Strafe bei Doping

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kittel fordert lebenslange Strafe bei Doping

29.07.2013, 08:07 Uhr | dpa

Kittel fordert lebenslange Strafe bei Doping. Marcel Kittel fordert drastische strafen für Doping-Sünder.

Marcel Kittel fordert drastische strafen für Doping-Sünder. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Radprofi Marcel Kittel hat sich für härtere Strafen gegen Dopingsünder ausgesprochen und ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland gefordert.

"Dopingmissbrauch sollte eine Straftat sein, die hart geahndet werden muss. Wir wollen alle härtere Strafen für Doper", sagte er in einem Interview der Zeitung "Die Welt" und "welt.de".

"Wer sich Eigenblut reinjagt oder sich eine Epo-Spritze setzt oder Wachstumshormone schluckt, sollte lebenslang gesperrt werden. Denn das tut man nicht aus Versehen", betonte Kittel, der bei der vergangenen Tour de France vier Etappen gewonnen hatte. Er hatte zudem für einen Tag das Gelbe Trikot tragen dürfen.

Vor fünf, sechs Jahren sei im Radsport noch von der Omerta gesprochen worden, einer von den Fahrern selbst auferlegten Schweigepflicht. "Diese Omerta existiert nicht mehr. Heute ist es so, dass die meisten Radsportler das sagen, was sie denken und sehen", meinte Kittel, der für das Team Argos-Shimano fährt.

Systematisches Doping in den Teams, wie es einst allen voran die gefallene Radikone Lance Armstrong betrieben hatte, gibt es nach Auffassung von Kittel nicht mehr. Wenn, dann würde nur noch individuell gedopt. Er selbst habe "nie, nie" der Versuchung unterlegen, mit verbotenen Mitteln zu arbeiten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal