Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Degenkolb zu Zabel: "Mein Mitleid nicht allzu groß"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Degenkolb zu Zabel: "Mein Mitleid nicht allzu groß"

29.07.2013, 11:06 Uhr | dpa

Degenkolb zu Zabel: "Mein Mitleid nicht allzu groß". John Degenkolb hat kein Mitleid mit Doping-Sünder Erik Zabel.

John Degenkolb hat kein Mitleid mit Doping-Sünder Erik Zabel. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Der WM-Vierte John Degenkolb hat mit kritischen Worten auf das notgedrungene Doping-Geständnis seines früheren Mentors Erik Zabel reagiert.

"Für ihn ist das eine unangenehme Situation. Mein Mitleid fällt aber nicht allzu groß aus. Er hat die Chance für ein umfangreiches Geständnis zum richtigen Zeitpunkt nicht genutzt", sagte der WM-Vierte der Nachrichtenagentur dpa. Überrascht über die späte Offenbarung sei er aber nicht, ergänzte Degenkolb: "Erik Zabel kommt aus einer Zeit, wo die Doping-Einstellung zu 100 Prozent anders war als jetzt. Wir predigen schon jahrelang, dass die damalige Zeit ein großer Schandfleck für den Radsport war."

Grundsätzlich sei es aber gut, dass Zabel endlich die Sünden seiner Vergangenheit eingesteht. Ähnlich sollte laut Degenkolb auch der frühere Tour-de-France-Sieger Jan Ullrich verfahren. "Das sagen wir schon seit Monaten und Jahren." Degenkolb hatte 2011 beim Team HTC-Highroad mit Zabel zusammengearbeitet. Zu der Zeit war Zabel insbesondere für die Sprinter und Nachwuchsfahrer zuständig. Da habe er ihm viele gute Sachen mit auf den Weg gegeben, sagte Degenkolb: "Erik hat ja nicht nur große Erfahrung im Dopingbereich."

Zabel hatte in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" jahrelanges Doping eingestanden, nachdem er bei seinem ersten Geständnis 2007 noch ausgesagt hatte, nur 1996 für eine Woche EPO genommen zu haben. Der Bericht des französischen Senats hatte Zabel aber in der vergangenen Woche als EPO-Sünder 1998 entlarvt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal