Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Zabel-Sohn Rick erfuhr die Wahrheit erst spät

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zabel-Sohn Rick erfuhr die Wahrheit erst spät

29.07.2013, 14:14 Uhr | dpa

Zabel-Sohn Rick erfuhr die Wahrheit erst spät. Erik Zabel (r) hilft seinem Sohn Rick nach einem technischen Defekt zurück ins Rennen.

Erik Zabel (r) hilft seinem Sohn Rick nach einem technischen Defekt zurück ins Rennen. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Bei den Siegerehrungen der Tour de France hatte er einst einen exklusiven Platz auf den Schultern seines Vaters, und auch sonst gaben die großen Erfolge von Erik Zabel den Ausschlag für die eigene Profikarriere.

Über das ganze Ausmaß der Machenschaften seines Vaters wurde Rick Zabel aber bis zuletzt im Unklaren gelassen. Erst nach dem Bericht des französischen Senats, der Zabel Sr. als EPO-Sünder bei der Tour 1998 und somit als Lügner entlarvt hatte, erzählte Zabel seinem 19-jährigen Sohn die ganze Wahrheit.

Eine pikante Angelegenheit, schließlich hatte Zabel bei seinem Mini-Geständnis 2007 in Bonn noch gesagt, dass er seinen Sohn nicht weiter anlügen könne. Eine "Riesendummheit" sei es gewesen, "Rick da mit reinzuziehen", sagte Zabel nun bei seiner umfangreichen Beichte in der "Süddeutschen Zeitung". Sein Sohn, für 2014 beim WorldTour-Team BMC unter Vertrag, habe nun "großartig reagiert".

"Papa hat mir das Ganze im Vertrauten gesagt. Seine Beweggründe waren dazu da, um den Sport besser zu machen. Vor dem Schritt habe ich großen Respekt. Ich glaube nicht, dass sich das viele getraut hätten. Ich bin stolz auf meinen Papa. Er ist und bleibt ein Vorbild", so Rick Zabel am Rande der Rad-WM 2011 mit Blick auf Zabels erste Doping-Beichte 2007. Ob er immer noch stolz ist?

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal