Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Franke zweifelt Wahrheitsgehalt von Zabel-Beichte an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Franke zweifelt Wahrheitsgehalt von Zabel-Beichte an

29.07.2013, 14:38 Uhr | dpa

Düsseldorf (dpa) - Anti-Doping-Kämpfer Werner Franke zweifelt den Wahrheitsgehalt des Doping-Geständnisses von Erik Zabel an und geht mit dem Radsport hart ins Gericht.

"Das ist eine kriminelle Szene mit Lug und Betrug bis hin zur Körperverletzung. Ich frage mich, warum der Staat solch einen Profisport fördert", sagte der Heidelberger Molekularbiologe der Nachrichtenagentur dpa.

Das Geständnis von Zabel, der in der "Süddeutschen Zeitung" nun jahrelanges Doping zugegeben hat, geht Franke nicht weit genug. "Das Geständnis ist immer noch nicht voll. Was so üblich war, hat einmal Jef D'Hont (früherer Telekom-Betreuer) gesagt. Das ist nah an der Wahrheit dran. Es wurden damals auch Wachstumshormone und andere Steroide genommen", ergänzte Franke. Der Mediziner zeigte sich auch wenig verwundert, dass das Geständnis nur bis 2005 reicht, womit die achtjährige Verjährungsfrist greift. Auch mit Blick auf Verbandspräsident Rudolf Scharping, der jahrelang mit Zabel befreundet war, findet Franke deutlich Worte. "Scharping war nie tragbar. Das war der Kumpel von Zabel."

Zabel hatte in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" jahrelanges Doping eingestanden, nachdem er bei seinem ersten Geständnis 2007 noch ausgesagt hatte, nur 1996 für eine Woche EPO genommen zu haben. Der Bericht des französischen Senats hatte Zabel aber in der vergangenen Woche als EPO-Sünder 1998 entlarvt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal