Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI-Wahl: Statutenänderung soll McQuaid helfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

UCI-Wahl: Statutenänderung soll McQuaid helfen

30.07.2013, 12:39 Uhr | dpa

UCI-Wahl: Statutenänderung soll McQuaid helfen. Pat McQuaid will durch eine Statutenänderung seine Wiederwahl ermöglichen.

Pat McQuaid will durch eine Statutenänderung seine Wiederwahl ermöglichen. (Quelle: dpa)

Aigle (dpa) - Eine fragwürdige Statutenänderung soll den umstrittenen Iren Pat McQuaid vor der Abwahl als Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI bewahren.

Der Verband von Malaysia brachte den Vorschlag ein, dass unabhängig von den Interessen des jeweiligen Heimatlandes zwei Verbände für die Nominierung eines Kandidaten ausreichen.

Hintergrund ist die noch immer unklare Situation, ob McQuaid auf dem UCI-Kongress am 27. September in Florenz für eine dritte Amtszeit kandidieren darf. Dafür benötigt der 63-Jährige eigentlich die Unterstützung seines Heimatverbandes, was die irische Dachorganisation wegen McQuaids fragwürdiger Haltung im Skandal um Lance Armstrong allerdings verweigert. Daraufhin hatte sich McQuaid von der Schweiz, wo er ebenfalls eine Lizenz besitzt, aufstellen lassen. Allerdings muss nach einem Einspruch noch geprüft werden, ob diese Vorgehensweise zulässig ist.

Wie die UCI mitteilte, hätte McQuaid die Unterstützung der Verbände aus Thailand und Marokko sicher. Ausgerechnet zwei Länder, die in Sachen Radsport nahezu kaum eine Rolle spielen. McQuaids einziger Gegenkandidat Brian Cookson kritisierte die Vorgehensweise als "Peinlichkeit für den Radsport". Es sei der "nackte Versuch, die Statuten mitten im Wahlprozess zu ändern".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal