Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jan Ullrich: "Ich würde Armstrong die Tour-Siege zurückgeben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ich würde Armstrong die Tour-Siege zurückgeben"

31.07.2013, 09:56 Uhr | sid, t-online.de

Jan Ullrich: "Ich würde Armstrong die Tour-Siege zurückgeben". Jan Ullrich: "Es ist niemandem geholfen, wenn in den Siegerlisten Striche stehen" (Quelle: imago/Kicker Sperber)

Jan Ullrich: "Es ist niemandem geholfen, wenn in den Siegerlisten Striche stehen" (Quelle: imago/Kicker Sperber)

Viele Interviews waren von Jan Ullrich in den vergangenen Jahren nicht zu lesen. Wenn er etwas zu sagen hatte, sorgte das allerdings meistens für ungläubiges Kopfschütteln. Auch im Gespräch mit der "Sport Bild" ließ der ehemalige Rad-Star einmal mehr durchblicken, dass er trotz aller Doping-Erkenntnisse noch immer nicht in der Realität angekommen ist: "Ich würde Armstrong die Tour-Siege zurückgeben", sagte er über den siebenfachen Gewinner, der seine Titel aus den Jahren 1999 bis 2005 wegen nachgewiesener Manipulationen aberkannt bekommen hatte. "Es ist niemandem geholfen, wenn in den Siegerlisten Striche stehen", fügte Ullrich an.

Sport - Videos 
Jan Ullrich gibt erstmals Blut-Doping zu

Von Betrug will der Tour-de-France-Sieger nicht sprechen. zum Video

Der einzige deutsche Sieger der Tour de France (1997) verweist als Begründung für seinen absurden Vorschlag auf seinen ehemaligen Teamkapitän Bjarne Riis. "Ihm hat man ja auch seinen Sieg von 1996 zurückgegeben. Die Zeit war eben so", sagte Ullrich.

Keine Titel am Grünen Tisch

Ullrich, der in Nachtests der Tour de France 1998 als Epo-Doper enttarnt worden war und zuvor bereits Blutdoping gestanden hatte, erhebt derweil keinerlei Ansprüche auf die Tour-Siege 2000, 2001 und 2003, als er hinter Armstrong Zweiter geworden war: "Ich will nur Siege, die ich auf dem Rad erfahren habe. Am Grünen Tisch möchte ich nichts gewinnen", sagte der 39-Jährige. Auf die Frage, warum er nicht gleich die komplette Wahrheit gesagt und die Leistungssteigerung mit Epo zunächst verschwiegen habe, sagte Ullrich: "Ich habe mich eben anders entschieden."

Eine Entscheidung, die Ullrich nicht beeinflussen kann, die ihn aber betrifft, steht im August noch aus. Dann soll entschieden werden, ob Ullrich seine Titel als Sportler des Jahres 1997 und 2003 behalten kann oder sie zurückgeben muss. Alles andere als eine Aberkennung würde die Wahl unglaubwürdig machen und wäre ein Schlag ins Gesicht aller Sportler, die ihre Leistungen ehrlich erbracht haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal