Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Treffen Zabel/NADA - "Aktiv im Kampf gegen Doping"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Treffen Zabel/NADA - "Aktiv im Kampf gegen Doping"

08.08.2013, 17:37 Uhr | dpa

Treffen Zabel/NADA - "Aktiv im Kampf gegen Doping". Erik Zabel will aktiv im Kampf gegen Doping mitwirken.

Erik Zabel will aktiv im Kampf gegen Doping mitwirken. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Erik Zabel will "aktiv im Kampf gegen Doping mitwirken". Das ist das Ergebnis eines ersten Treffens zwischen dem geständigen Ex-Radprofi und der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA.

Zabel wolle "verloren gegangene Glaubwürdigkeit seiner eigenen Person und des gesamten Radsports zurück gewinnen". Das teilte das von Zabel beauftragte Anwaltsbüro Kunz aus Koblenz im Auftrag ihres Mandanten mit. Weitere Gespräche mit der NADA seien "in den nächsten Wochen" geplant. Das erste Zusammentreffen am 5. August habe mehr als zweieinhalb Stunden gedauert und sei konstruktiv verlaufen.

Zabel hatte im Vormonat in der "Süddeutschen Zeitung" ausführlich Doping in seiner sportlichen Hochzeit beim Team Telekom und T-Mobile bis zum Jahr 2003 gestanden. 2007 hatte er in einer tränenreichen TV-Beichte erklärt, 1996 lediglich für eine Woche, und danach nie wieder, das Blutdoping-Mittel EPO ausprobiert zu haben.

Der Ex-Sprinter, der unter anderem sechsmal in Folge das Grüne Trikot bei der Tour de France gewonnen hatte, musste nach seinem zweiten - verspäteten - Geständnis viel Kritik einstecken. Der 43-Jährige verlor im Anschluss seine Posten als Rennleiter der Veranstaltungen in Hamburg (Cyclassics) und Berlin (ProRace) und als sportlicher Leiter im russischen Katusha-Team.

Auslöser der Eingeständnisse Zabels in der "Süddeutschen Zeitung" waren die Ergebnisse einer französischen Senats-Kommission am 24. Juli. Darin waren nachträglich vorgenommene Doping-Analysen der Tour de France 1998 veröffentlicht worden. Zabel und weitere Profis waren so nachträglich wissenschaftlich des Dopings überführt worden. Eine sportjuristische Handhabe besteht jedoch nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal