Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Swiss Cycling nimmt Abstand von Nominierung McQuaids

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Swiss Cycling nimmt Abstand von Nominierung McQuaids

21.08.2013, 13:15 Uhr | dpa

Swiss Cycling nimmt Abstand von Nominierung McQuaids. Pat McQuaid ist amtierender UCI-Präsident.

Pat McQuaid ist amtierender UCI-Präsident. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Die Wiederwahl des umstrittenen UCI-Präsidenten Pat McQuaid ist mehr denn je in Gefahr. Der Schweizer Verband Swiss Cycling zog die Nominierung des Iren für eine weitere Amtszeit als Boss des Radsport-Weltverbandes (UCI) überraschend zurück.

Als Erklärung für die Kehrtwende nannte der Verband "rechtliche Gründe". Mitte Mai hatte der Verbandsvorstand noch zugestimmt, den amtierenden UCI-Präsidenten als Kandidaten vorzuschlagen. Am 27. September entscheidet der UCI-Kongress in Florenz, ob McQuaid in seine dritte Amtszeit gehen darf oder er von seinem britischen Herausforderer Brian Cookson abgelöst wird.

McQuaid bat die Schweizer und deren Präsidenten Richard Chassot um Hilfe im Wahlkampf, nachdem ihm sein Heimatverband Cycling Ireland wegen angeblicher Verstrickungen in die Doping-Affäre Armstrong die Gefolgschaft verweigert hatte. Es scheint rechtlich nach wie vor nicht eindeutig klar, ob die Mitgliedschaft des Iren beim Schweizer Verband für eine Kandidatur reicht. Ein Kandidat kann eigentlich nur dann gewählt werden, wenn sein Heimatverband ihn vorschlägt.

Eine fragwürdige Statutenänderung könnte McQuaids neue Möglichkeiten eröffnen. Der Verband von Malaysia brachte den Vorschlag ein, dass unabhängig von den Interessen des jeweiligen Heimatlandes zwei Verbände für die Nominierung eines Kandidaten ausreichen. Marokko und Thailand würden McQuaid gegen Cookson unterstützen. Für die Statutenänderung benötigt der UCI-Boss allerdings eine Zweidrittel-Mehrheit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal