Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin nach Vuelta-Ausstieg: Kein Risiko vor WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Martin nach Vuelta-Ausstieg: Kein Risiko vor WM

09.09.2013, 11:15 Uhr | dpa

Martin nach Vuelta-Ausstieg: Kein Risiko vor WM. Tony Martin will sich jetzt auf die WM konzentrieren.

Tony Martin will sich jetzt auf die WM konzentrieren. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach seinem Vuelta-Ausstieg feilt Radprofi Tony Martin mit Spezialtraining an seiner WM-Form.

"Mit Blick auf die WM will ich einfach kein Risiko eingehen und meine Form nicht gefährden. Leicht fiel mir der Ausstieg nicht, aber mein Fokus liegt jetzt ganz auf der Zeitfahr-WM", teilte der Titelträger auf seiner Homepage als Begründung für seine Aufgabe während der 15. Etappe mit. Die Etappe am Vortag war laut Martin "mit dem Temperatursturz von über 30 Grad eine der ungewöhnlichsten, die ich je gefahren bin".

Der 28 Jahre alte Wahlschweizer will in Florenz zwei Titel verteidigen. Zum Auftakt am 22. September geht Martin mit seinem Pharma Omega Quick Step-Team als amtierender Weltmeister an den Start des 50,3 Kilometer langen Mannschaftszeitfahrens. Am 25. September will er über 55,5 Kilometer zwischen Montecatini Terme und Florenz auch in der Einzeldisziplin wieder der Schnellste der Welt sein.

Zu seinen Hauptkonkurrenten zählen der vierfache Weltmeister Fabian Cancellara, gegen den Martin bei der Vuelta in Terazona eine empfindliche Niederlage einstecken musste, und Olympiasieger Bradley Wiggins. Der Brite holte sich seinen letzten WM-Schliff bei der am 15. September beginnenden Tour of Britain.

Über seine Ambitionen in Florenz hatte Martin bereits in der vorigen Woche keinen Zweifel gelassen: "Ich will Gold".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal