Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dopingkontrolleure im falschen Hotel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Christopher Horner  

Dopingkontrolleure im falschen Hotel

16.09.2013, 14:44 Uhr | dpa

Dopingkontrolleure im falschen Hotel. Christopher Horner sorgt für einen neuen Rekord im Radrennsport. (Quelle: ap)

Christopher Horner sorgt für einen neuen Rekord im Radrennsport. (Quelle: ap)

Einen Tag nach seinem Vuelta-Sieg ist Christopher Horner den Dopingkontrolleuren entwischt - allerdings unverschuldet. Die Fahnder hatten das falsche Hotel in Madrid aufgesucht und daher den ältesten Gesamtsieger in der Geschichte der drei großen Rundfahrten (Tour, Giro, Vuelta) nicht angetroffen.

Horner hatte nicht in der Unterkunft seines RadioShack-Teams, sondern im Hotel seiner Frau geschlafen. Dies hatte der 41-jährige Amerikaner aber bereits vorschriftsmäßig vor der Schlussetappe im Meldesystem ADAMS angegeben.

Das Team stellte einen entsprechenden Screenshot von Horners Mail an die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA, die den Test in Auftrag gegeben hatte, auf seine Internetseite. Darin hatte der Amerikaner die genaue Hoteladresse, inklusive Telefon- und Zimmernummer angegeben.

Gleichzeitig attackierte der Rennstall die spanische Anti-Doping-Agentur, die im Auftrag der USADA gehandelt hatte. "Die Kommunikation zwischen der spanischen Anti-Doping-Agentur und den Medien ist eine Verletzung der Privatsphäre von Chris Horner, zumal es ein grober Fehler der Tester war", schrieb der Rennstall und drohte den beiden Agenturen mit Schadensersatzansprüchen. Der verpasste Test war zunächst in den spanischen Online-Ausgaben der großen Sportzeitungen publik geworden.

"Sie sollten ihre Verwaltung besser führen", sagte RadioShack-Sprecher Philippe Maertens dem Internetportal Cyclingnews.com. Horner, der die Spanien-Rundfahrt im Alter von 41 Jahren und 327 Tagen gewann, hatte während des Rennens stets betont, nicht gedopt zu sein. Er reiste bereits mit seiner Frau via Valencia Richtung USA.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal