Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Energie-Team als Talentschmiede der "neuen Generation"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Energie-Team als Talentschmiede der "neuen Generation"

22.09.2013, 11:45 Uhr | dpa

Energie-Team als Talentschmiede der "neuen Generation". John Degenkolb triumphierte bei den Hamburg Cyclassics.

John Degenkolb triumphierte bei den Hamburg Cyclassics. (Quelle: dpa)

Florenz (dpa) - Das Karriere-Sprungbrett steht in Erfurt. Das Thüringer Energie Team von Jörg Werner, gesponsert vom größten Stromanbieter des Bundeslandes, ist die Talentschmiede des deutschen Radsports.

Das Who is Who der aktuellen deutschen Elite ging dort in die Lehre: Tony Martin, Marcel Kittel, John Degenkolb. "Sie sind alle im Alter von 18 Jahren zu uns gekommen und wurden unter professionellen Bedingungen auf den Sprung in die Eliteklasse vorbereitet. Wir haben dabei auch auf berufliche Ausbildungen der Jungs geachtet", sagte Werner, ganz nebenbei auch Manager des Trios, der Nachrichtenagentur dpa. Außerdem stand im Programm der besonderen Lehre in Erfurt "auch der Umgang mit den Medien", der Einfluss auf das Bild in der Öffentlichkeit haben kann.

Die drei freundlichen Thüringer - Jasha Sütterlin (21) ist der nächste Energie-Fahrer, der in ein WorldTour-Team wechselt - gelten als Vertreter der "neuen Generation" im deutschen Radsport, die mit den Doping-Gepflogenheiten der alten Garde nichts mehr zu tun haben will. Sie positionieren sich klar. Martin, Kittel und Degenkolb fordern ein Anti-Doping-Gesetz in Deutschland.

"Wir haben nach 2006 lange darüber geredet und uns gemeinsam eine Position erarbeitet. Wir stehen für glaubhaften Anti-Doping-Kampf", erklärte Werner, der von der Präsidentschaftswahl im Weltverband UCI am Freitag ein Signal und die Abwahl des belasteten Amtsinhabers Pat McQuaid erwartet: "Ein Wandel würde dem Radsport guttun. Wir müssen die Armstrong-Historie endlich hinter uns lassen". Werner plädiert dafür, dem einzigen McQuaid-Herausforderer Brian Cookson aus Großbritannien "eine Chance" zu geben.

Der Manager und "Erzieher" fuhr bis zu einem Sturz 1994 selbst - mit überschaubarem Erfolg - als Radamateur. Inzwischen ist der 41-Jährige als Manager der drei deutschen Topprofis gut im Geschäft und kann es sich erlauben, im operativen Geschäft bei seinem Continental-Team in Zukunft etwas kürzerzutreten. "Ich will die Jungs richtig kennen", ist sein Credo.

Martin, zweifacher Weltmeister und Tour de France-Etappensieger, ist bei der Straßen-WM in Florenz heißer Medaillen-Kandidat. Die große Stunde des 28-Jährigen soll am Mittwoch im Einzelzeitfahren schlagen, in dem er als Titelverteidiger die Anwärter Fabian Cancellara und Bradley Wiggins in die Schranken weisen will.

John Degenkolb (24) spekuliert im Straßenrennen wohl eher nicht wie im Vorjahr auf Edelmetall - seine Formkurve zeigt nach unten. Er blickt in diesem Jahr zurück auf einen Etappensieg beim Giro d'Italia und den Erfolg bei den Hamburg Cyclassics. Kittel war mit vier Tagessiegen die große Entdeckung der Frankreich-Rundfahrt. Der 25-Jährige verzichtete auf einen WM-Start. Die Strecke von Lucca nach Florenz ist für viele, nur nicht für die Sprinter geeignet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal