Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Medaillenkandidat Sütterlin bei Rad-WM im Pech

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Medaillenkandidat Sütterlin bei Rad-WM im Pech

23.09.2013, 19:40 Uhr | dpa

Medaillenkandidat Sütterlin bei Rad-WM im Pech. Der Australier Damien Howson gewinnt das Straßen-Rennen der U23.

Der Australier Damien Howson gewinnt das Straßen-Rennen der U23. (Quelle: dpa)

Florenz (dpa) - Nach dem WM-Traumstart mit den Titeln für Tony Martin, Trixi Worrack und Lisa Brennauer im Teamzeitfahren gab es für den Bund Deutscher Radfahrer am Montag nichts zu jubeln. Beim U23-Wettbewerb im Einzelzeitfahren standen die beiden deutschen Teilnehmer in Florenz ohne Medaille da.

Besonderes Pech hatte der EM-Dritte Jasha Sütterlin aus Freiburg, der nach einem Defekt schon auf dem ersten der 43,5 Kilometer in 52:27 Minuten nur auf dem 13. Platz landete. Der zukünftige Profi des spanischen Movistar-Teams von Alejandro Valverde verlor bei einem Radwechsel wegen eines platten Reifens rund 25 Sekunden und war nach dem Missgeschick im Ziel den Tränen nahe.

Den Titel holte sich der Australier und kommende Profi Damien Howson in 49:49 Minuten. Damit verwies er den Franzosen Yoann Paillot (50:47) auf den Silberrang. Die Bronzemedaille sicherte sich der Omnium-Olympiasieger Lasse Norman Hansen aus Norwegen (51:00). Der zweite Starter des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), Maximilian Schachmann aus Berlin (52:22), fuhr schneller als der 20 Jahre alte Sütterlin und wurde Zwölfter.

U23-Trainer Ralf Grabsch haderte nach Sütterlins Pech mit dem Schicksal. "Da wird alles bis ins Detail geplant - und dann so etwas", sagte der Bruder von Ex-Weltmeister Bert Grabsch, der am Mittwoch ins WM-Geschehen eingreift.

Der Pechvogel aus Freiburg, der wie Doppelweltmeister Martin auch aus der Talentschmiede des Thüringen-Energie-Teams kommt, ärgerte sich nach dem Rennen: "Das hat meine Konzentration gestört - der Rhythmus war weg." Grabsch stimmte dem traurigen Sütterlin zu: "Jeder, der sich auskennt, weiß: Wer einmal aus dem Rhythmus kommt, braucht eine Weile, bis man wieder in Fahrt kommt. Das war ärgerlich."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal