Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Niederländerin Vos holt überlegen WM-Titel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Niederländerin Vos holt überlegen WM-Titel

28.09.2013, 20:03 Uhr | dpa

Niederländerin Vos holt überlegen WM-Titel. Marianne Vos gewann das WM-Straßenrennen in Florenz.

Marianne Vos gewann das WM-Straßenrennen in Florenz. (Quelle: dpa)

Florenz (dpa) - Ihr war mal wieder keine Konkurrentin gewachsen: Die Topfavoritin und Titelverteidigerin Marianne Vos aus den Niederlanden holte sich überlegen die WM-Goldmedaille im Frauenrennen und feierte ihren dritten Titel auf der Straße.

Die 26 Jahre alte Olympiasiegerin siegte in Florenz nach 140,5 Kilometern im Alleingang mit 15 Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Emma Johansson. Die deutschen Starterinnen verfehlten am Samstag die Top-Ten-Plätze.

Beste Fahrerin aus dem deutschen Sextett war die Münchnerin Claudia Häusler auf Rang 12 mit 3:34 Minuten Rückstand auf die phänomenale Vos, die aus einer achtköpfigen Spitzengruppe an der letzten Steigung auf der Via Salviati angegriffen und die Konkurrentinnen stehengelassen hatte. Die Zeitfahr-Fünfte Trixi Worrack aus Cottbus fuhr im abgeschlagenen Hauptfeld über die Ziellinie. Sie feierte am Samstag ihren 32. Geburtstag.

"Die Distanz war heute zu lang für mich, aber ich habe wenigstens etwas versucht", sagte Worrack nach dem Rennen, bei dem sich die italienischen Gastgeber endlich über ihre erste WM-Medaille freuen konnten: Rosella Ratto holte Bronze.

Claudia Häusler hatte sich so ausgegeben, dass sie sich "in der letzten Abfahrt vollgekotzt" hat, wie sie völlig erschöpft im Ziel berichtete. "Das war heute nicht mein Tag. Ich konnte meinen Körper gar nicht mehr runterkühlen, mir war viel zu heiß", sagte die Münchnerin, die Vos gratulierte: "Die Stärkste hat gewonnen".

Nach dem letzten Frauenrennen in Florenz sieht die WM-Bilanz aus deutscher Sicht nicht gerade rosig aus. Zum zweiten Mal seit 2003 gingen sie bei der Medaillenvergabe im Zeitfahren und Straßenrennen völlig leer aus. Zuletzt waren sie 2009 ohne Edelmetall geblieben. "Nachdem Judith Arndt und Ina Yoko-Teutenberg nicht mehr dabei sind, befinden wir uns im Frauenbereich im Umbruch", erklärte Patrick Moster, Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR).

Der Samstag hatte für das russische Eliteteam mit einem großen Schreck begonnen: Einen Tag vor dem Straßenrennen waren alle Rennräder gestohlen worden. Aber es wurde schnell Ersatz für das Team um den zweimaligen WM-Silbermedaillengewinner Alexander Kolobnew beschafft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal