Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Obskure Manipulationsvorwürfe gegen Tony Martin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Titel-Hattrick  

Obskure Manipulationsvorwürfe gegen Martin

29.09.2013, 13:32 Uhr | sid

Obskure Manipulationsvorwürfe gegen Tony Martin. Tony Martin Martin verwies die Konkurrenz in Florenz deutlich in die Schranken. (Quelle: dpa)

Tony Martin Martin verwies die Konkurrenz in Florenz deutlich in die Schranken. (Quelle: dpa)

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin muss sich nach seinem Triumph obskure Manipulationsvorwürfe aus der Schweiz gefallen lassen. Die Boulevardzeitung "Blick" berichtet, der 28-Jährige habe bei seiner Fahrt zum Titel-Hattrick unerlaubte aerodynamische Hilfsmittel benutzt. "Er trug unter dem Kombi an den Oberarmen kleine Spoiler", schrieb das Blatt, und versuchte, den Verdacht mit einem Foto aus dem Zielbereich, als Martin erschöpft auf dem Boden lag, zu belegen. Dieser Vorwurf lässt sich jedoch mit keinem anderen Bild erhärten.

Der Zeitfahranzug des gebürtigen Cottbusers ist ein Modell, das auch der Brite Bradley Wiggins trug, der hinter Martin Silber geholt hatte. Schon bei Olympia in London hatte Martin einen Anzug mit identischem Schnitt verwendet, der damals nicht beanstandet worden war. Der Schweizer Fabian Cancellara, Zeitfahr-WM-Dritter in Florenz, verwendete dagegen Rennkleidung eines anderen Herstellers, hätte dem Vernehmen nach aber lieber auf ein Modell wie das seiner Konkurrenten gesetzt.

Die Spezialanfertigungen der Zeitfahrer werden zudem vor dem Wettkampf von Kommissären des Radsportweltverbandes UCI kontrolliert und freigegeben.

Werner: "Das ist lächerlich"

Martins Manager Jörg Werner bezeichnete die Schweizer daher als "schlechte Verlierer" und sah keinen Grund für eine Rechtfertigung seines Schützlings. "Das ist lächerlich", sagte er. Auch die UCI sieht keinen Anlass, dem Verdacht nachzugehen.

Bei einem Besuch im Aktuellen Sportstudio des ZDF hat Tony Martin indes noch einmal unterstrichen, dass er kurzfristig keine Rundfahrer-Ambitionen hegen wird. "Das ist vielleicht noch einmal ein Thema für die fernere Zukunft", sagte der 28-Jährige, der sich als großes Ziel den Zeitfahr-Olympiasieg 2016 in Rio de Janeiro gesetzt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal