Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia 2014: "Ein ausgeglichener Kurs"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Giro d'Italia 2014: "Ein ausgeglichener Kurs"

07.10.2013, 18:43 Uhr | dpa

Giro d'Italia 2014: "Ein ausgeglichener Kurs". In Mailand wird auf einer Karte die Route des Giro d'Italia 2014 präsentiert.

In Mailand wird auf einer Karte die Route des Giro d'Italia 2014 präsentiert. Foto: Daniel dal Zennaro. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Der Giro d'Italia ehrt im Jahr 2014 den früheren italienischen Radprofi Marco Pantani zu dessen 10. Todestag. Dem Gesamtsieger des Jahres 1998 werden bei der 97. Auflage der Radrundfahrt im Mai und Juni des kommenden Jahres mehrere Etappen gewidmet.

Der am 7. Oktober in Mailand vorgestellte Kurs beinhaltet insgesamt zwei Einzelzeitfahren und neun Bergankünfte. Der Giro startet am 9. Mai 2014 mit einem Teamzeitfahren in Belfast.

Nach den ersten drei Etappen in Nordirland und Irland folgt der Transfer nach Italien. Am drittletzten Tag der Rundfahrt steht ein schweres Bergzeitfahren über 26,8 Kilometer auf den Monte Grappa an. Von den neun Bergankünften enden fünf im Hochgebirge. Nach 21 Etappen und 3449,9 Kilometern endet das Rennen um das Rosa Trikot am 1. Juni 2014 in Triest. Der deutsche Profi John Degenkolb nimmt besonders die Flachetappen der ersten Tage in den Fokus. "Ich schiele auf das Rosa Trikot", sagte der Sprinter mit Blick auf die Teilstrecken in Irland und Nordirland.

"Die Strecke ist sehr schön, sehr gut entworfen. Ein schöner Kurs", lobte Vorjahressieger Vincenzo Nibali. Der zweimalige Giro-Sieger Ivan Basso kommentierte: "Ein ausgeglichener Kurs mit Zeitfahren und Bergankünften. Die wichtigsten Anstiege sind wie immer die letzten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal