Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong: Hein Verbruggen half bei Doping-Vertuschung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwere Vorwürfe  

Armstrong: Verbruggen half bei Doping-Vertuschung

18.11.2013, 13:59 Uhr | sid

Lance Armstrong: Hein Verbruggen half bei Doping-Vertuschung. Wusste Hein Verbruggen (re.) von Armstrongs Doping-Machenschaften? (Quelle: imago/PanoramiC)

Wusste Hein Verbruggen (re.) von Armstrongs Doping-Machenschaften? (Quelle: PanoramiC/imago)

Die tief gefallene Radsport-Ikone Lance Armstrong hat erstmals den früheren UCI-Präsidenten Hein Verbruggen öffentlich beschuldigt, ihm bei der Vertuschung einer positiven Dopingprobe behilflich gewesen zu sein.

Armstrong hatte auf Anraten des einstigen Bosses des Rad-Weltverbandes bei der Tour de France 1999 ein Rezept rückdatieren lassen, um einen zu hohen Kortisonwert zu begründen: "Hein sagte, dies ist ein echtes Problem für mich und ein Jahr nach Festina der K.o.-Schlag für unseren Sport. Also müssen wir uns etwas einfallen lassen", sagte er der englischen Tageszeitung "Daily Mail".

Verbruggen: "Nichts wurde vertuscht"

Armstrong hatte 1999 den ersten seiner sieben Tour-Siege errungen, die ihm allesamt nach seiner Überführung als Doper aberkannt worden waren. Der Texaner hatte im Januar in einem Interview mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey die Einnahme von Dopingmitteln während seiner aktiven Karriere eingeräumt.

Die Dopingaffäre um das Festina-Team hatte den Radsport bei der Tour 1998 in seinen Grundfesten erschüttert. Der 72-jährige Niederländer Verbruggen betont seit Jahren beharrlich, dass er Armstrong nie unterstützt habe. "Nichts wurde jemals vertuscht", sagte er immer wieder. Verbruggen war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Der Bestechungsverdacht gegen die frühere UCI-Führung hält sich dennoch hartnäckig. Spenden von Armstrong an den Verband aus den Jahren 2002 und 2005 in Höhe von insgesamt 125.000 Dollar sind verbürgt.

Armstrong will nicht mehr lügen

Armstrong, der zuletzt bekräftigt hatte, sich an der Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit im Radsport zu beteiligen, würde Spitzenfunktionäre wie Verbruggen dabei nicht verschonen. "Ich werde nicht lügen, um sie zu schützen. Ich hasse sie, ich bin fertig mit ihnen", sagte der 42-Jährige, der mit seiner Kooperation auch eine Reduzierung seiner lebenslangen Sperre anstrebt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal