Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Weltrekord-Fest: Zwei Bestmarken für BDR-Teamsprinter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Weltrekord-Fest: Zwei Bestmarken für BDR-Teamsprinter

06.12.2013, 10:06 Uhr | dpa

Weltrekord-Fest: Zwei Bestmarken für BDR-Teamsprinter. Teamsprinter Förstemann holte mit seinen Kollegen René Enders und Joachim Eilers in der Höhenluft von Mexiko den Weltrekord.

Teamsprinter Förstemann holte mit seinen Kollegen René Enders und Joachim Eilers in der Höhenluft von Mexiko den Weltrekord. Foto: Joe Castro. (Quelle: dpa)

Aguascalientes (dpa) - Die deutschen Teamsprinter geben weiter den Ton in der Welt an. Nach WM- und EM-Gold in diesem Jahr ist jetzt auch der Weltrekord wieder im Besitz der schnellen Männer um Bundestrainer Detlef Uibel.

René Enders (Erfurt), Robert Förstemann (Gera) und Joachim Eilers (Chemnitz) verbesserten im Vorlauf von Aguascalientes die Bestmarke der Briten von den Olympischen Spielen in London. Auch die Teamsprint-Olympiasiegrinnen Miriam Welte und Kristina Vogel (Otterbach/Erfurt) holten sich den Weltrekord zurück.

Knapp 1900 Meter über dem Meeresspiegel steigerte das Männer-Trio in Mexiko den Weltrekord um 0,729 auf 41,871 Sekunden. Im Finale setzte sich das Trio in 42,117 Sekunden gegen den Olympiasieger (43,325) klar durch. "Das ist sicherlich ein Rekord, der eine Weile Bestand haben wird", sagte Bundestrainer Uibel, der besonders Neuling Joachim Enders lobte.

Die Goldmedaillen-Gewinnerinnen und Weltmeisterinnen Welte/Vogel steigerten die Marke der Chinesinnen (32,422) auf 32,153 Sekunden. Im Finale (32,212) behielt das Duo ebenfalls gegen Großbritannien (32,602) die Oberhand. "Was für ein Tag, geiler geht's kaum", twitterte Vogel hinterher.

Der deutsche Bahnvierer verpasste zwar einen neuen Weltrekord, verbesserte aber nach 13 Jahren den deutschen Rekord in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung. Henning Bommel, Theo Reinhardt (beide Berlin), Nils Schomber (Neuss) und Kersten Thiele (Sinsheim) steigerten die Bestmarke auf 3:59,144 Minuten wurden aber lediglich Fünfter. Zuletzt war ein deutscher Vierer im Finale der Olympischen Spiele von Sydney unter 4:00 Minuten geblieben. Die 3:59,781 Minuten von Robert Bartko & Co. waren damals Weltrekord.

In der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung der Frauen verbesserte Sieger Großbritannien den Weltrekord auf 4:16,552 Minuten. Deutschland belegte mit einer neu formierten Nachwuchsmannschaft in 4:36,819 Minuten Platz zwölf. Im nicht mehr olympischen Punktefahren der Frauen siegte Stephanie Pohl aus Cottbus. Die Ex-Europameisterin setzte sich mit einem Rundengewinn durch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal