Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Froome will zweiten Toursieg - "Doping nie im Sinn"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Froome will zweiten Toursieg - "Doping nie im Sinn"

29.12.2013, 15:02 Uhr | dpa

Froome will zweiten Toursieg - "Doping nie im Sinn". Christopher Froome gewann 2013 erstmals die Tour de France.

Christopher Froome gewann 2013 erstmals die Tour de France. Foto: Kiyoshi Ota. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Der britische Radprofi Christopher Froome peilt im kommenden Juli seinen zweiten Tour-de-France-Sieg an und will die Doping-Diskussion beendet wissen.

"Ich verstehe, warum es noch viele Kritiker, Zyniker und Zweifler gibt. Aber ich glaube, die Leute wollen nicht mehr über Doping reden - sie wollen an etwas glauben", sagte der 28-Jährige in einem Interview mit dem "Daily Telegraph".

Er fühle "eine Verantwortung", zu zeigen, dass sich sein Sport geändert habe. "Keiner weiß 100 Prozent, ob ich clean bin oder nicht - außer mir. Und ich weiß, ich bin sauber", erklärte Froome. Ihm sei "Doping nie in den Sinn gekommen. Eher würde ich für meinen Lebensunterhalt den Boden in einer Fabrik wischen, als mit Betrug dahin zu kommen, wo ich jetzt stehe".

Im kommenden Jahr will er den dritten Toursieg in Serie für sein britisches Sky-Team, das gerade den aktuellen Dopingfall Jonathan Tiernan Locke zu verarbeiten hat. Vor Weihnachten verlängerte Froome, als Toursieger Nachfolger seines Landsmanns Bradley Wiggins, seinen Vertrag. Über die Laufzeit oder Dotierung wurde nichts bekannt. Nach Schätzungen dürfte er pro Saison rund fünf Millionen Euro einstreichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal