Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Jens Voigt geht wohl in seine letzte Radsport-Saison

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit 42 Jahren noch dabei  

Jens Voigt geht wohl in seine letzte Saison

14.01.2014, 14:05 Uhr | sid

Jens Voigt geht wohl in seine letzte Radsport-Saison. Jens Voigt blickt optimistisch in die Zukunft. (Quelle: imago/Sirotti)

Jens Voigt blickt optimistisch in die Zukunft. (Quelle: Sirotti/imago)

Mit 42 Jahren ist Jens Voigt der älteste Radprofi in der Weltspitze. Doch trotz seines fortgeschrittenen Alters hält der Rad-Profi seine 17. Teilnahme an der Tour de France für möglich. Damit wäre er der alleinige Rekordhalter.

Doch die Bestmarke interessiert Voigt gar nicht: "Ich weiß gar nicht, ob ich das will. So ein gefährliches Rennen, in meinem Alter, mit sechs Kindern", sagte er: "Wenn, will ich nicht aus Mitleid zur Tour - sondern nur im Wissen, dass ich gut genug bin."

"Wahrscheinlich die letzte Saison"

Bei der Tour Down Under in Australien startet Voigt für das Team Trek nun in seine 18. Profi-Saison. Es wird die letzte sein, auch wenn Voigt dies noch nicht final bestätigen will: "Ich möchte nicht das Gefühl haben, mich nicht mehr anstrengen zu müssen, weil ich keinen neuen Vertrag mehr brauche. Daher sage ich manchmal, es ist nur wahrscheinlich die letzte Saison."

Dieses Hintertürchen brauche er, so Voigt, um Leistung zu bringen: "Ich will mir ein bisschen Druck machen, denn ich möchte die letzte Saison fahren wie alle anderen, mit Vollgas und Kampfgeist."

Voigt gilt im Radsport als Phänomen, in den USA wird er wegen seiner offensiven Fahrweise ebenso verehrt wie in Frankreich und Belgien. Selbst in der deutschen Öffentlichkeit, die beinahe jeden Radsportler reflexartig an den Doping-Pranger stellt, genießt er große Sympathie.

"Es ist langsam gut"

Und sportlich ist Voigt immer noch über jeden Zweifel erhaben. "Es ist ein großes Glücksgefühl, mit 42 einen Vertrag zu haben, mit Jungs zu fahren, halb so alt wie ich", sagte er. "Kopf und Körper sagen aber: Es ist langsam gut, ein Jahr noch, dann lass uns mal in Ruhe."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal