Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ex-Giro-Sieger Di Luca: 90 Prozent der Fahrer gedopt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Radsport  

Ex-Giro-Sieger Di Luca: 90 Prozent der Fahrer gedopt

22.01.2014, 17:26 Uhr | dpa

Ex-Giro-Sieger Di Luca: 90 Prozent der Fahrer gedopt. Danilo Di Luca beschuldigt die Mehrzahl der Giro-Profis des Dopings.

Danilo Di Luca beschuldigt die Mehrzahl der Giro-Profis des Dopings. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Nach Ansicht des verurteilten Dopingsünders und Ex-Radprofis Danilo Di Luca sind 90 Prozent aller Teilnehmer beim Giro d'Italia gedopt.

"Es ist unmöglich, nicht zu dopen und beim Giro d'Italia unter die ersten zehn zu kommen", sagte der 37-Jährige in der italienischen Fernsehshow "Le Iene Show". Nur rund zehn Prozent der Fahrer bei der Italien-Rundfahrt nähmen keine verbotenen Mittel. "Fahrer, die in diesem Zeitraum der Giro nicht interessiert, die sich auf andere Rennen vorbereiten", meinte der italienische Ex-Profi.

Der Giro-Sieger von 2007 war im Dezember vergangenen Jahres vom Anti-Doping-Gericht des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (Coni) lebenslang gesperrt worden, nachdem er bei drei Kontrollen positiv getestet worden war. "Ein Radsport ohne Doping wird nie existieren. Es zu liberalisieren wäre vielleicht die beste Lösung", sagte Di Luca. Er selbst habe mit Anfang 20 angefangen zu dopen, als er die Rennen ohne die Substanzen nicht mehr gewonnen habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal